Bessere Lebensbedingungen, medizinischer Fortschritt und höheres Gesundheitsbewusstsein lassen uns immer älter werden und länger gesund bleiben. Doch gleichzeitig steigt mit dem zunehmenden Alter das Risiko für gesundheitliche Beeinträchtigungen. Ältere Menschen erkranken im Durchschnitt häufiger und schwerer als jüngere. Die Entwicklung innovativer Arzneimittel trägt wesentlich dazu bei, die Lebensqualität von Patienten und ihren Angehörigen zu erhöhen. Außerdem setzt die Pharmaindustrie mit ihren Innovationen wichtige Wachstumsimpulse und sorgt damit für Beschäftigung und Wohlstand in Deutschland.

Die Digitalisierung eröffnet dem gesamten Gesundheitsbereich enormes Potenzial. Die Rolle der Pharmaunternehmen im digitalen Wandel ist vielfältig. Sie gestalten die Entwicklungen mit, die in einer älter werdenden Gesellschaft mehr Lebensqualität und eine bessere Gesundheitsversorgung schaffen. Schon heute können intelligente Lösungen dabei helfen, Krankheiten früher zu erkennen, die Dauer von Klinikaufenthalten zu verkürzen oder dem Patienten durch Telemedizin, Apps und Pflegeroboter länger ein eigenständiges Leben zu ermöglichen.

Digitale Technologien sind bereits in allen Handlungsfeldern der pharmazeutischen Unternehmen angekommen. Computergestützte Wirkstoffsuche und Big-Data-Anwendungen ermöglichen den Pharmaunternehmen neue Ansätze in der Produktentwicklung. Beispielsweise können Arzneimittel aufgrund der Erfolge in der Genomsequenzierung bestmöglich auf die Bedürfnisse der Patienten abgestimmt, die Therapietreue durch digitale Angebote verbessert und die Sicherheit der Produktanwendung über Smart Devices erhöht werden. Die Digitalisierung schafft mit der Automatisierung und Optimierung der betrieblichen Abläufe neue Chancen. So steigert der intelligente Einsatz moderner Informations- und Kommunikationstechnologien die Kosten- und Ressourceneffizienz in der Produktion. Darüber hinaus hilft er den Unternehmen, die durch den Gesetzgeber definierten hohen Compliance- und Dokumentationsanforderungen zu erfüllen.