Die Bedeutung von Nearsourcing in Bayern Image

Unter Nearsourcing versteht man den Bezug oder die Produktion von Teilen der Wertschöpfungskette im nahegelegenen Ausland. Im Zuge der EU-Osterweiterung haben bayerischen Unternehmen die Möglichkeit, auch tendenziell standortgebundene Tätigkeiten zu verlagern.

Unsere Studie zeigt, dass vor allem die Unternehmen in den Regionen nahe der tschechischen Grenze Nearsourcing nutzen - insbesondere Industrie und Handwerk. Entgegen vielen Befürchtungen hat dies jedoch zu keinen negativen Beschäftigungseffekten geführt. Auch in Ostbayern nahm in den vergangenen Jahren die Arbeitslosigkeit ab und die Beschäftigung stieg an. Allerdings hat es einen Strukturwandel gegeben. Der Anteil lohnkostensensibler Branchen ging zurück. Dies wurde jedoch durch den Beschäftigungsaufbau in hoch-technologisierten Branchen sowie im verbundenen Dienstleistungssektor mehr als kompensiert.

Die Bedeutung des Nearsourcing wird zunehmen. Auch in grenzfernen Regionen werden die Unternehmen vermehrt die Möglichkeit nutzen, ihre Wertschöpfungsketten zu zerlegen und Vorleistungen aus den kostengünstigeren Ländern Mittel- und Osteuropas zu beziehen oder dort zu fertigen. Wertschöpfungsketten können so effizienter gestaltet und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen gesteigert werden.

Unternehmen, die der Konkurrenz aus Mittel- und Osteuropa ausgesetzt sind, sehen vor allem in einer Differenzierungsstrategie ihre Chance, die Herausforderung zu meistern. Die Basis bilden dabei Tugenden wie Flexibilität, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit. Die bayerischen Unternehmen schreiben insbesondere der Qualitätsführerschaft eine hohe Wirksamkeit zu. Verbunden wird dies mit speziellen, kundenspezifischen Lösungen, durch die sich die Unternehmen von den Konkurrenten in MOE-Staaten abheben wollen.

Die Rahmenbedingungen in Bayern sind gut. Die Sicherung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit ist aber eine Daueraufgabe. Eine große Herausforderung stellt die Sicherung des Fachkräftebedarfs dar. Weitere Handlungsfelder sind insbesondere die Begrenzung der Arbeitskosten und der flächendeckende Ausbau einer leistungsfähigken Breitbandversorgung.

Gutachten für die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

IW Consult: Die Bedeutung von Nearsourcing in Bayern

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

20. November 2017

Interview mit Michael Sket „Wir können uns in der Eurozone noch nicht zurücklehnen“Arrow

Als es galt, die europäischen Krisenstaaten vor der Pleite und die Währungsunion vor dem Zerfall zu bewahren, stabilisierte Michael Sket, inzwischen Wirtschaftsanalyst für Italien, Malta und Polen bei der EU-Kommission, zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen den Staatenverbund mit dem Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Im iwd-Interview spricht Sket über Griechenland, das Verhältnis der Deutschen zu den Italienern und die Rolle des Internationalen Währungsfonds. mehr auf iwd.de

17. November 2017

Jürgen Matthes Europa zwischen Komfortzone und KrisenherdArrow

Das Erstarken populistischer Parteien, Terrorangriffe und nicht zuletzt das Brexit-Votum haben die Europäische Union gehörig durcheinandergeschüttelt. Doch es gibt auch Lichtblicke: Die Begeisterung für den europäischen Staatenverbund war schon lange nicht mehr so groß wie heute. Gleichwohl gibt es in vielen Punkten Verbesserungsbedarf. Dieser Beitrag bildet den Auftakt einer Serie zur Zukunft der EU auf iwd.de. mehr auf iwd.de

Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”
Interview, 13. November 2017

Michael Hüther im Deutschlandfunk Brexit-Verhandlungen: „Jeder Deal wäre besser als kein Deal”Arrow

Mit dem bisherigen Gesprächstempo werde es eng für einen kontrollierten Brexit, sagte der Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, Michael Hüther, im Interview mit dem Deutschlandfunk. Die Briten hätten mit ihrer bisherigen „Strategielosigkeit” die Chance vertan, die Trennung konstruktiv zu gestalten. mehr