The Transatlantic Trade and investment Partnership (TTIP) Image

The expected effects of TTIP on the European automotive industry will be significant, but depend strongly on the scope of trade liberalisation. In the field of motor vehicles TTIP should go far beyond the degree of trade liberalization reached in previous trade agreements between the EU and other countries. Tariffs should be eliminated and also non-tariff barriers (NTBs) reduced. Regulatory cooperation to reduce NTBs is promising particularly in the automotive industry. Beside harmonisation, international standards and cooperation on new technologies, another promising approach is mutually recognition of aspects of regulation based on sound evidence of the equivalence of outcomes. However, the challenge is twofold: identifying unnecessarily trade distorting NTBs while at the same time respecting EU regulatory sovereignty, democratic legitimacy, and the high level of EU standards in passenger and environmental safety.

Study for the European Parliament

Galina Kolev / Jürgen Matthes: The Transatlantic Trade and investment Partnership (TTIP)

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-Exporterfolg
IW-Kurzbericht, 5. Oktober 2017

Manuel Fritsch / Galina Kolev / Jürgen Matthes Auch EU-Partner profitieren vom deutschen US-ExporterfolgArrow

Im Rahmen der Debatte über das US-Leistungs­bilanzdefizit fokussiert Donald Trump seine Kritik immer wieder auf Deutschland. Doch im Fall eines Handelskriegs wäre Deutschland nicht allein davon betroffen. Denn in den EU-Partnerländern hängen hunderttausende Arbeitsplätze über die Vorleistungsverflechtung an den deutschen US-
Exporten. mehr

29. August 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Adriana Neligan Riskante RohstoffquellenArrow

Vor allem die deutsche Industrie ist auf Rohstofflieferungen aus dem Ausland angewiesen. Der Wert dieser Importe hat sich zwischen 1995 und 2011 verfünffacht. Auch der Anteil der Einfuhren aus politisch und wirtschaftlich besonders risikobehafteten Ländern ist gestiegen – auf mittlerweile deutlich über 60 Prozent. mehr auf iwd.de

2. August 2017

Carsten Ruge M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer einsArrow

Die wichtigste Exportbranche in Deutschland ist weiterhin die Metall- und Elektro-Industrie: Waren im Wert von 723 Milliarden Euro haben die M+E-Unternehmen 2016 im Ausland verkauft – 1 Prozent mehr als 2015. Damit hat sich der Zuwachs nach 3,2 Prozent im Jahr 2014 und 7,3 Prozent im Jahr 2015 allerdings deutlich verlangsamt. Größter Exportmarkt sind nach wie vor die USA, gefolgt von Frankreich und China. mehr auf iwd.de