The Transatlantic Trade and investment Partnership (TTIP) Image

The expected effects of TTIP on the European automotive industry will be significant, but depend strongly on the scope of trade liberalisation. In the field of motor vehicles TTIP should go far beyond the degree of trade liberalization reached in previous trade agreements between the EU and other countries. Tariffs should be eliminated and also non-tariff barriers (NTBs) reduced. Regulatory cooperation to reduce NTBs is promising particularly in the automotive industry. Beside harmonisation, international standards and cooperation on new technologies, another promising approach is mutually recognition of aspects of regulation based on sound evidence of the equivalence of outcomes. However, the challenge is twofold: identifying unnecessarily trade distorting NTBs while at the same time respecting EU regulatory sovereignty, democratic legitimacy, and the high level of EU standards in passenger and environmental safety.

Study for the European Parliament

Galina Kolev / Jürgen Matthes: The Transatlantic Trade and investment Partnership (TTIP)

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IWF-Kritik: Suche nach einer Geschichte
Gastbeitrag, 19. Juni 2017

Michael Hüther im Wirtschaftsdienst IWF-Kritik: Suche nach einer GeschichteArrow

Folgt man der Berichterstattung, dann muss man den Eindruck gewinnen, der Internationale Währungsfonds (IWF) habe sich in seinem Deutschland-Bericht (Artikel IV Konsultationen) vom Mai 2017 ausschließlich mit dem Leistungsbilanzüberschuss beschäftigt, um daraus die Empfehlung höherer staatlicher Kreditaufnahme abzuleiten. mehr

Deutsche Investitionen im Fokus der internationalen Politik
IW-Kurzbericht, 7. Juni 2017

Michael Grömling Deutsche Investitionen im Fokus der internationalen PolitikArrow

Die hohen deutschen Leistungsbilanzüberschüsse werden heftig kritisiert. Als Erklärung wird unter anderem eine zu schwache Investitionstätigkeit in Deutschland angeführt. Dieser Zusammenhang ignoriert jedoch die Internationalisierung der Investitions- und Produktionsstandorte sowie intertemporale Spar- und Investitionsentscheidungen. mehr

6. Juni 2017

Christiane Flüter-Hoffmann Topmanagerinnen: Vorbild USAArrow

In Deutschland werden zwar nach und nach mehr Führungspositionen mit Frauen besetzt, doch ins Topmanagement dringen nur wenige vor. Andere Länder sind da schon deutlich weiter. Vor allem in den Vereinigten Staaten gibt es viele Managerinnen, die als Geschäftsführerin oder im Vorstand Verantwortung übernehmen. mehr auf iwd.de