Inwiefern wirkt sich unkonventionelles Verhalten von Individuen positiv auf Entwicklung und Innovation aus - und welche Rolle kommt dabei den Führungskräften zu?

Rebellen, Regelbrecher oder Querulanten gibt es in jedem Unternehmen und in jeder Gesellschaft. Der positive Wert solcher Querdenker für Innovation und institutionellen Wandel wird jedoch häufig verkannt. Wie können Querdenker zu Innovatoren und damit zu Treibern für gesellschaftlichen, institutionellen und unternehmerischen Wandel und Erfolg werden? Sind es Unzufriedenheit, Gerechtigkeitsansprüche, Altruismus oder Veränderungsdrang, die Nonkonformisten antreiben? Und wann ist normabweichendes Verhalten aus ethischer Sicht als gut zu betrachten?

Die Publikation beschreibt Dimensionen institutionellen Wandels und zeigt auf, wie staatliche und wirtschaftliche Rahmenbedingungen gestaltet werden können, um von normabweichendem Verhalten zu profitieren.