Für Studenten ist die Lage im Wohnungsmarkt besonders schwierig. Zum einen, weil sie aufgrund der Lage der Universitäten und Hochschulen auf Wohnstandorte in Städten angewiesen sind, die typischerweise einen angespannten Wohnungsmarkt haben. So sind die größten Universitäten in Berlin, München und Köln, wo die Mieten zuletzt stark angestiegen sind. Zum anderen konkurrieren die Studenten mit zahlreichen Gruppen wie Senioren, jungen Erwerbstätigen oder Fernpendlern, die über deutlich höhere Einkommen verfügen.

Um die Entwicklung im Markt für studentisches Wohnen genauer zu erfassen, wurde der IW-DREF Studentenwohnpreisindex in Kooperation mit ImmobilienScout24 entwickelt, der die Entwicklung in 15 Universitätsstädten erfasst. Dabei werden in dem hedonischen Index nur solche Mietangebote betrachtet, die von ihrer Lage, Größe und Qualität von Studenten typischerweise nachgefragt werden. Vergangene Ergebnisse zeigten eine besonders starke Preisdynamik in diesem Markt, mit schnelleren Mietsteigerungen als im Gesamtmarkt (Deschermeier et al., 2016). In diesem Gutachten werden die Daten für das 2. Halbjahr 2016 aktualisiert.

Darüber hinaus werden in diesem Gutachten auch die Ursachen für die Preisentwicklung geprüft. Auf Basis des IW-Baubedarfsmodells wird der Baubedarf für die 15 Städte – differenziert nach der Zahl der Räume – der Bautätigkeit gegenübergestellt. Dieses Verfahren wurde bisher nur für die 7 Großstädte in Deutschland verwendet. Die Ergebnisse sind nicht nur für Studenten interessant, sondern auch für Projektentwickler und Investoren. Der Markt für studentisches Wohnen ist mittlerweile ein viel beachteter Markt, in dem zahlreiche Fonds und Privatinvestoren engagiert sind. Die vorgestellten Ergebnisse dienen daher auch dazu, Knappheiten aufzuzeigen und somit Investitionschancen offenzulegen.

In den meisten Städten fehlen Studentenwohnungen

Gedeckter Bedarf an Studentenwohnungen in Prozent (Verhältnis von tatsächlicher und notwendiger Bestandsveränderung 2011 bis 2015)

Embed-Code

Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie onlineredaktion@iwkoeln.de

Mit dem IW-DREF Studentenwohnpreisindex in Kooperation mit ImmobilienScout24 werden Mieten für typische Studentenwohnungen in 15 ausgewählten Städten ausgewertet. Die Ergebnisse für das 2. Halbjahr 2016 zeigen, dass die Wohnkostenbelastung für Studenten weiter steigt. Insbesondere in Berlin, aber auch in Leipzig oder Köln hat die Preisdynamik noch einmal zugenommen.

Neben den großen Metropolen steigen aber auch in kleineren Städten die Mieten für Studenten deutlich an. In Osnabrück haben sich beispielsweise die Mieten seit 2010 um 27 Prozent erhöht. Für eine typische Studentenwohnung mit einer Größe von 30 Quadratmetern müssen Leipziger Studenten rund 322 Euro ausgeben, während die Wohnkosten für die gleiche Wohnung in München mit 634 Euro fast doppelt so hoch ausfallen.

In dem vorliegenden Gutachten wurden auch die Gründe für die gestiegenen Mieten genauer betrachtet. Hierzu wurden die Ergebnisse des IW-Baubedarfsmodells der Bautätigkeit gegenübergestellt. Wie sich zeigt, fehlt es in den betrachteten Städten vor allem an 2- und 3-Raum-Wohnungen. Über alle Städte hinweg wurden nur rund ein Drittel der benötigten Wohnungen dieser Größe gebaut. Neben Berlin oder München werden auch in Städten wie Kiel, Osnabrück oder Heidelberg nur wenige Wohnungen in diesem Segment geba