Die medizinische Forschung wird an den verschiedenen Standorten nicht nur von der Pharmaindustrie getragen. Vielmehr sind die forschenden Pharmaunternehmen in ein Netzwerk aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik eingebunden. So ist es die Zusammenarbeit der verschiedenen wissenschaftlichen und industriellen Akteure, welche eine erfolgreiche Umsetzung von Forschungserkenntnissen in innovative Produkte und Dienstleistungen gewährleistet. Hierbei kann die Politik vor Ort helfen, indem sie geeignete Rahmenbedingungen schafft, um den benötigten Wissens- und Technologietransfer im Bereich Gesundheit und Life Sciences voranzutreiben.

Die Forschungsstelle „Pharmastandort Deutschland“ hat im Auftrag des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa) für die regionalen Pharmastandorte Baden-Württemberg, Berlin, Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz Musterpräsentationen erstellt, die zahlreiche, aktuelle Informationen zur Struktur der medizinischen Forschung an den jeweiligen Standorten bereithalten und zeigen, welche Stärken an den einzelnen Standorten bereits genutzt werden und welche Potenziale in Zukunft zu heben sind. Die in den Musterpräsentationen enthaltenen Informationen speisen sich zum einen aus der amtlichen Statistik, und zum anderen aus der vfa-eigenen Mitgliederbefragung "Wirtschaftsdaten", welche mit Unterstützung der Forschungsstelle bereits im Jahr 2011 an die Erhebungssystematik des Statistischen Bundesamtes angepasst wurde.