Das deutsche Bildungssystem ist auf einem guten Weg, wie der Bildungsmonitor 2007 belegt, den das Institut der deutschen Wirtschaft Köln im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft erstellt hat. Demnach haben stehen alle Bundesländer günstiger da als in den Vorjahren. Sie haben die Voraussetzungen dafür verbessert, dass das Bildungssystem das wirtschaftliche Wachstum begünstigen kann. Zum Zurücklehnen es aber zu früh: Alle Länder müssen die Effektivität und Effizienz ihrer Bildungspolitik verbessern. Besonderen Handlungsbedarf gibt es auch in den mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächern.

Der zum vierten Mal erstellte Bildungsmonitor weist für das Jahr 2007 zum Teil deutliche Verbesserungen aus. Besonders stark zugelegt haben die Bundesländer Berlin und Hessen. An der Spitze des Bildungsmonitors 2007 steht in diesem Jahr Sachsen, das zusammen mit Thüringen die besten Betreuungsbedingungen und die am besten ausgebaute Förderinfrastruktur ausweist. Beide ostdeutsche Freistaaten bilden im Vergleich zum heimischen Bedarf überdurchschnittlich viele Nachwuchskräfte in den mathematisch/naturwissenschaftlichen und technischen Fächern aus.

Zum Spitzenquartett zählen wie in den Vorjahren Baden-Württemberg und Bayern, die mit hohen relativen Bildungsausgaben, einer überdurchschnittlichen Schulqualität und eine günstige Bewertung im Bereich berufliche Bildung/Arbeitsmarktorientierung Punkten können. Die beiden Süd-Länder zeichnen sich gegenüber anderen Regionen durch eine hohe Schulqualität und eine relativ geringe Wahrscheinlichkeit aus, dass Jugendliche beim Verlassen der allgemeinbildenden Schulen nicht die erforderliche Ausbildungsreife aufweisen.

Studie

Axel Plünnecke / Ilona Riesen / Oliver Stettes: Bildungsmonitor 2007
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

9. Oktober 2017

Agnes Millack Endspurt in NiedersachsenArrow

Deutschlands Superwahljahr befindet sich auf der Zielgeraden: Kurz nach der Bundestagswahl findet am 15. Oktober in Niedersachsen die fünfte und letzte Landtagswahl dieses Jahres statt. Mehr als sechs Millionen Niedersachsen werden dann – drei Monate früher als geplant – über die künftige Zusammensetzung des Parlaments in Hannover entscheiden. mehr auf iwd.de

Foto: Getty
IW-Report, 4. Oktober 2017

Tobias Hentze Nachtrag zum Haushaltsplan des Landes Nordrhein-WestfalenArrow

Das Nachtragshaushaltsgesetz 2017 der Landesregierung sieht Mehrausgaben vor, die sich aus den Ankündigungen im Wahlkampf ableiten. Insofern ist es besonders wichtig, in den nächsten Jahren auch auf strenge Haushaltsdisziplin und mittelfristige Konsolidierungsstrategien zu setzen. mehr

29. September 2017

Philipp Deschermeier Demografie: Der Druck nimmt zuArrow

Bis zum Jahr 2035 wird die Bevölkerung in einigen Bundesländern deutlich schrumpfen, in anderen dagegen kräftig wachsen. Eine demografische Herausforderung betrifft jedoch die gesamte Republik: Der Anteil der Menschen im erwerbsfähigen Alter wird in allen Ländern sinken. mehr auf iwd.de