Mit der jüngsten Finanzreform hat der Gesetzgeber ein einkommensunabhängiges Finanzierungselement in Form einer Zusatzprämie eingeführt. Die vorliegende Studie untersucht, wie sich Beitragssatz und zusätzlicher Obolus sowie der ergänzende Transferbedarf bei steigenden Gesundheitsausgaben entwickeln. Die Ergebnisse werden mit zwei Finanzierungsalternativen verglichen – einer Finanzierung ausschließlich über Beitragssätze (wie bis zum 31. Dezember 2010) und einer Finanzierung über einkommensunabhängige Gesundheitsprämien mit einem ergänzenden Sozialausgleich über das allgemeine Steuer-Transfer-System.

Studie

Nicole Horschel / Jochen Pimpertz: Wie entwickeln sich Beitragssatz und Gesundheitsprämie sowie das erforderliche Transfervolumen bei steigenen Ausgaben in der Gesetzlichen Krankenversicherung?
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW policy paper
IW policy paper, 27. März 2017

Susanna Kochskämper Grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bietet viele PotenzialeArrow

Warum wissen so wenige Patienten, dass sie sich auch im EU-Ausland medizinisch behandeln lassen dürfen – zu den gleichen Konditionen wie im Inland und ohne zusätzliche Auslandskrankenversicherung? Und warum wird diese Möglichkeit bisher so wenig genutzt, obwohl die nationalen Gesundheitssysteme davon profitieren könnten? mehr

Finanzierungslücke in der Kranken- und Pflegeversicherung
IW-Pressemitteilung, 27. März 2017

Kranken- und Pflegeversicherung Große Finanzierungslücke drohtArrow

Der demografische Wandel führt dazu, dass die Ausgaben der Kranken- und Pflegeversicherung in den nächsten Jahrzehnten steigen und die Einnahmen sinken werden. Bei gleichbleibendem Leistungsniveau ist deshalb langfristig mit einer deutlichen Erhöhung der Beitragssätze zu rechnen, wie eine IW-Studie zeigt. mehr