Ende September hat das Statistische Bundesamt vermeldet, dass sich die Lebenserwartung von 65-jährigen Frauen auf 20 Jahre und 7 Monate erhöht hat, jene von gleichaltrigen Männern auf 17 Jahre und 4 Monate. Zudem ist von einem Rückgang des Erwerbspersonenpotenzials der 20- bis 64-Jährigen bis zum Jahr 2030 um 6,3 Millionen auszugehen. Die Verlängerung der Lebensarbeitszeit ist daher eine angemessene politische Reaktion, um die Belastungen des demografischen Wandels gerecht auf mehrere Generationen verteilen zu können.

Die Vorzeichen für die Verlängerung der Lebensarbeitszeit sind günstig, denn die Beschäftigungssituation der Altersjahrgänge 50plus hat sich deutlich verbessert. In den vergangenen zehn Jahren ist zum Beispiel der Anteil der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Altersklasse der 60- bis 64 Jährigen bezogen auf die gleichaltrige Bevölkerung von 11 Prozent auf knapp 25 Prozent ange-stiegen. Bei den 55- bis 59-Jährigen ist mittlerweile fast jeder Zweite sozialversicherungspflichtig beschäftigt, im Jahr 2000 waren es dagegen nur 43 Prozent.

Grundsätzlich sind Ältere aber weiterhin beruflich deutlich weniger mobil als jüngere Vergleichspersonen. Allerdings war die Wahrscheinlichkeit, dass ein 55- bis 64-Jähriger den Arbeitgeber wechselte, zwischen 2006 und 2009 größer als im Zeitraum 1998 bis 2001 und seit der Umsetzung der Hartz-IV-Reform ist auch bei Älteren die Wahrscheinlichkeit angestiegen, dass ein Beschäftigungsverhältnis aus Arbeitslosigkeit oder Nicht-Erwerbstätigkeit aufgenommen worden ist.

Gutachten im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Oliver Stettes: Karriere und Beruf 50plus – Wege zu demografischer Fitness und mehr Beschäftigung
IconDownload | PDF

Statement

Oliver Stettes: Karriere und Beruf 50plus – Wege zu demografischer Fitness und mehr Beschäftigung
IconDownload | PDF

Bericht der IW Consult

Beschäftigung 50plus – Ergebnisse des IW-Unternehmervotums
IconDownoad | PDF



Be careful with benchmarking in pension policy
IW-Nachricht, 17. März 2017

Pension Systems Be careful with benchmarking in pension policyArrow

The Eurogroup will look into the possibility of introducing benchmarking in pension policy. Most European pension systems face a similar demographic challenge. Yet, they differ in many aspects. If this is not taken into account, a benchmarking process is likely to fail its purpose. mehr

IW policy paper, 14. März 2017

Jochen Pimpertz Kosten der schwarz-roten Rentenpolitik – eine HeuristikArrow

Die Bundestagswahl 2017 wirft ihre Schatten voraus. Das kommt auch in den unterschiedlichen Argumenten zur gesetzlichen Rentenversicherung zum Ausdruck, die die Vertreter der verschiedenen Parteien und Interessengruppen derzeit in den Medien vortragen. Jochen Pimpertz hat drei aktuelle Fragen zur schwarz-roten Rentenpolitik aufgegriffen. mehr

8. März 2017

Frauenquote Dieser Weg wird steinig und schwerArrow

Seit Januar 2016 müssen in Deutschland börsennotierte Unternehmen freie Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen, bis ihr Anteil in diesem Gremium 30 Prozent ausmacht. Darüber hinaus gilt für die Privatwirtschaft und den öffentlichen Dienst das Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Männern und Frauen an Führungspositionen – mit dem Ziel der Geschlechterparität. In den vergangenen beiden Jahren haben es zwar mehr Frauen in Aufsichtsräte, Vorstände und Leitungsstellen geschafft, aber bis hier ein Gleichgewicht erreicht ist, dürften noch einige Jahrzehnte vergehen. mehr auf iwd.de