Rund 1,6 Millionen Menschen mit ingenieurwissenschaftlichem Studium gingen 2010 in Deutschland einer Erwerbstätigkeit nach. Seit 2005 ist die Zahl der erwerbstätigen Ingenieure damit um 16 Prozent gestiegen.

Dies ist das Ergebnis einer Studie, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln in Kooperation mit dem Verein Deutscher Ingenieure auf der Hannover Messe vorgestellt hat. Der größte Gewinner auf dem Arbeitsmarkt ist demnach die Altersgruppe der über 50-Jährigen: Ihre Zahl stieg um fast ein Drittel. Frauen und Ausländer mit ingenieurwissenschaftlichem Studium konnten aber mit jeweils 30 Prozent ähnlich hohe Zuwachsraten erzielen.

Obwohl die Zahl der beschäftigten Ingenieurinnen so stark zunahm, entfällt weiterhin nur jeder zwanzigste Studienabschluss einer Frau auf eine ingenieurwissenschaftliche Fachrichtung – zum Vergleich: Unter den männlichen Absolventen hat fast jeder Vierte ein solches Fach studiert. Mit diesem Problem steht Deutschland nicht alleine da: In jedem der untersuchten Länder lag der Anteil weiblicher Ingenieure unter allen weiblichen Absolventen unter 10 Prozent.

Im Durchschnitt verdienen weibliche Ingenieure weniger als die männlichen Kollegen. Das bedeutet aber nicht, dass Frauen weniger Gehalt für die gleiche Arbeit bekommen. Weibliche Ingenieure arbeiten häufiger in kleinen Betrieben, Dienstleistungsbranchen und Regionen mit niedrigen Löhnen. Außerdem sind sie im Durchschnitt jünger und haben daher weniger Berufserfahrung.

Studie

Ina Kayser / Oliver Koppel: Ingenieure auf einen Blick 2013 – Erwerbstätigkeit, Innovation, Wertschöpfung
IconDownload | PDF

Pressemitteilung

Erfreulicher Anstieg der Absolventen von Ingenieurstudiengängen auf fast 57.000
IconDownload | PDF

Präsentation

Hans-Peter Klös: Ingenieurbeschäftigung D
IconDownload | PDF

Statement

Hans-Peter Klös: Ingenieurbeschäftigung D
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

MINT-Berufe: Es fehlen mehr Arbeitskräfte denn je
IW-Nachricht, 12. September 2017

Sarah Berger MINT-Berufe: Es fehlen mehr Arbeitskräfte denn jeArrow

Die OECD lobt Deutschland in ihrem Bericht „Bildung auf einen Blick“ für die akademische und duale Ausbildung im MINT-Bereich – zu Recht. Dennoch fehlen immer mehr Arbeitskräfte im naturwissenschaftlich-technischen Bereich. Um die Lücke zu schließen, muss noch mehr in den Nachwuchs investiert werden. mehr

IW-Report
IW-Report, 7. September 2017

Christian Friesl / Wido Geis / Martin Hörmann / Patrick Schellenbauer / Fabian Schnell / Clemens Wallner Migration und Arbeitsmärkte in Deutschland, Österreich und der SchweizArrow

Deutschland, Österreich und die Schweiz sind vor dem Hintergrund des demografischen Wandels auf die Zuwanderung von Fachkräften angewiesen, um ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit zu erhalten. mehr

IW-Kurzbericht, 1. September 2017

Wido Geis Fachkräfte made in OsteuropaArrow

Zuwanderung aus den neuen EU-Mitgliedsländern hat in den letzten Jahren einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung in Deutschland geleistet. So ist die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten aus diesen Ländern zwischen Januar 2010 und Mai 2017 von 254.000 auf 1,14 Millionen gestiegen. Gleichzeitig ist die Arbeitslosenquote von osteuropäischen EU-Bürgern von 15,2 auf 8,3 Prozent gesunken. mehr