Die Immobilienwirtschaft ist einer der größten Wirtschaftszweige in Deutschland – dementsprechend sensibel reagiert die Volkswirtschaft auf Schwankungen in einer solch großen Branche. Im Unterschied zu anderen Industriestaaten ist die deutsche Immobilienwirtschaft in der letzten Finanz- und Wirtschaftskrise stabil geblieben. Wie sich die Branche in den vergangenen Jahren entwickelt hat und welchen Stellenwert sie in der deutschen Volkswirtschaft tatsächlich hat, dazu liefert das Gutachten „Wirtschaftsfaktor Immobilien 2013“ aktuelle Daten und Fakten. Bleibt die Immobilienwirtschaft ein Stabilitätsanker oder müssen wir eine Preisblase fürchten? Wie hoch war das Transaktionsvolumen und und wie transparent ist der Markt? Welche Risiken und Nebenwirkungen haben politische Maßnahmen wie Finanzmarktregulierung oder Mietpreisbremse?

Die Ergebnisse des Gutachtens stellen Ihnen vor:

  • Prof. Dr. Michal Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Immobilienökonomik, Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)
  • Prof. Dr. Tobias Just, Professor für Immobilienwirtschaft sowie Wissenschaftlicher Leiter und Geschäftsführer der IREBS Immobilienakademie
  • Christian Huttenloher, Generalsekretär, Deutscher Verband für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung (DV)
  • Prof. Dr. Matthias Thomas, Präsident, Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung (gif)
  • Hartmut Bulwien, Stellvertretender Vorsitzender, BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland und Präsident des IVD
  • Jens-Ulrich Kießling, Stellvertretender Vorsitzender, BID Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland und Präsident des IVD