Mit 2,5 Milliarden Euro haben Unternehmen im vergangenen Jahr Hochschulen und Studierende unterstützt. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft. Gegenüber der ersten Erhebung für 2009 ist dies ein Zuwachs von 15 Prozent.

Der größte Investitionsposten sind mit 948 Millionen Euro die dualen Studiengänge. Rund 65.000 Studierenden ermöglicht die Wirtschaft die Verbindung von akademischem Studium und betrieblicher Praxis. Das sind 32 Prozent mehr als im Jahr 2009. Der deutliche Zuwachs bei der akademischen Bildung geht aber nicht zulasten der betrieblichen Ausbildung: Die große Mehrheit der Unternehmen will die Investitionen in beide Bereiche gleichermaßen ausbauen oder stabil halten, Kürzungen planen jeweils nur 5 Prozent.

Einen deutlichen Anstieg gab es bei den Stipendien: 2009 vergaben die Unternehmen 6.000 Stipendien, 2012 waren es 10.000 mit einem Gesamtvolumen von 45 Millionen Euro. Einen großen Anteil daran hat das Deutschlandstipendium: Zwei von drei Unternehmen, die Stipendien vergeben, nutzen inzwischen das Deutschlandstipendium.

Mit den gestiegenen Studierendenzahlen hat die Wirtschaft auch die Zahl der Praktikantenplätze erhöht: Für knapp eine Viertelmillion Studierende stellt die Wirtschaft mit Gesamtaufwendungen von 642 Millionen Euro sicher, dass die im Studienplan vorgeschriebenen Pflichtpraktika absolviert werden können. Auch bei ihren Mitarbeitern sorgen die Unternehmen für praxisbezogenes Lernen auf akademischem Niveau. Insgesamt 49.000 Berufstätige werden durch die Übernahme von Gebühren und Freistellungen unterstützt, 16 Prozent mehr als 2009.

Insgesamt sind die Unternehmen bereit, ihr Engagement für die akademische Bildung noch weiter auszubauen – wenn das Studienangebot praxisbezogener, flexibler und offener für Berufstätige wird. Gegenwärtig erreichen die Hochschulen in Sachen Durchlässigkeit und Weiterbildung bei den Unternehmen nur knapp die Note befriedigend.

Analyse von Stifterband und IW

Christiane Konegen-Grenier / Mathias Winde: Bildungsinvestitionen der Wirtschaft 2012 - Ausgaben der Unternehmen für Studierende und Hochschulen

IconDownload | PDF

Pressemitteilung

Akademische Bildung: 2,5 Milliarden Euro von der Wirtschaft

IconDownload | PDF

Tabellen

Warum Unternehmen in die akademische Bildung investieren

IconDownload | PDF

Statement

Andreas Schlüter: Bildungsinvestitionen der Wirtschaft 2012

IconDownload | PDF

Statement

Michael Hüther: Warum Unternehmen in die akademische Bildung investieren

IconDownload | PDF

Audio

Andreas Schlüter: Ausgaben und Investitionsfelder
IconDownload | MP3

Andreas Schlüter: Wer unterstützt wird
IconDownload | MP3

Andreas Schlüter: Akademische Bildung versus betriebliche Ausbildung
IconDownload | MP3

Michael Hüther: Die Gründe für das Engagement
IconDownload | MP3

Michael Hüther: Wunsch und Wirklichkeit beim Angebot der Hochschulen
IconDownload | MP3

Ansprechpartner

17. August 2017

Axel Plünnecke Bildungsmonitor: Sachsen siegt, das Saarland holt aufArrow

Die besten Ergebnisse im IW-Bildungsmonitor 2017 erzielen wie bereits in den Vorjahren Sachsen, Thüringen und Bayern. Insgesamt zeigen sich allerdings gegenüber dem Jahr 2013, als Methodik und Indikatorenauswahl zuletzt aktualisiert wurden, nur noch leichte Verbesserungen innerhalb der Bildungssysteme. Der Bildungsmonitor wird seit 14 Jahren vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) für die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft erstellt. mehr auf iwd.de

4. August 2017

Svenja Jambo Studienabbrecher: Vom Hörsaal in die AusbildungArrow

Derzeit bricht fast ein Drittel aller Bachelorstudenten in Deutschland das Studium ab. Politik und Wirtschaft sind darüber zu Recht besorgt – dabei gäbe es Wege, die Situation zu verbessern. Einen Lichtblick gibt es bereits: Der Anteil derjenigen, die nach der Exmatrikulation direkt eine Ausbildung aufnehmen, ist deutlich gestiegen. mehr auf iwd.de