Auf individueller Ebene scheinen die Reallohnzuwächse der vergangenen Jahre auch durchaus wahrgenommen zu werden: Im Jahr 2014 beurteilten beinahe zwei Drittel der Befragten ihre eigene wirtschaftliche Lage als gut oder sehr gut – nur noch 9 Prozent der Bevölkerung ordnen ihre wirtschaftliche Situation als eher schlecht ein – dies sind jeweils die besten Werte seit der Wiedervereinigung und deutlich positiver als noch im Jahr 2004.

Die Anerkennung, dass von der beschäftigungsorientierten Lohnpolitik Ende der Neunziger Jahre sowie den Arbeitsmarktreformen um die Agenda 2010 letztlich weite Teile der Bevölkerung profitiert haben, könnte die Akzeptanz und Durchsetzung von Reformen erleichtern, wenn sie wirtschaftlich notwendig sind. Darüber hinaus könnte sie das Vertrauen in politische Entscheidungen steigern – ein sensibles Gut, wie die sinkende Zustimmung zur Politik der etablierten Parteien zeigt.

Pressemitteilung

Gerechtigkeit: Besser als wahrgenommen

IconDownload | PDF

Materialien zur Pressekonferenz

Statement von Michael Hüther: Gerechtigkeit und Verteilung in Deutschland – ein Faktencheck

IconDownload | PDF

Grafiken zum Statement: Gerechtigkeit und Verteilung in Deutschland – ein Faktencheck

IconDownload | PDF

IW-Report

Martin Beznoska / Ralph Henger / Tobias Hentze / Hans-Peter Klös / Hagen Lesch / Judith Niehues / Jochen Pimpertz / Axel Plünnecke / Holger Schäfer / Jörg Schmidt / Christoph Schröder / Michael Voigtländer / Dirk Werner: Faktencheck Gerechtigkeit und Verteilung – eine empirische Überprüfung wichtiger Stereotype

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Report
IW-Report, 26. Juni 2017

Judith Niehues Armuts- und ReichtumsberichterstattungArrow

Stellungnahme unter anderem zum fünften Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung in der öffentlichen Anhörung im Ausschuss für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestags. mehr

Gerechtigkeitspolitische Handlungsfelder in Deutschland: relevante Probleme angemessen angehen
IW policy paper, 19. Juni 2017

Christina Anger / Michael Hüther / Hans-Peter Klös / Judith Niehues / Klaus-Heiner Röhl / Holger Schäfer Gerechtigkeitspolitische Handlungsfelder in DeutschlandArrow

Zentrale verteilungspolitische Indikatoren in Deutschland haben sich seit dem Jahr 2005 wieder normalisiert oder sogar strukturell verbessert. Dennoch bleiben mindestens drei zentrale Herausforderungen. mehr

16. Mai 2017

Martin Beznoska / Tobias Hentze Die sechs wichtigsten Fragen zur Steuerlast der BundesbürgerArrow

Eine gute Nachricht: Die Grundidee des deutschen Steuersystems funktioniert – wer viel verdient, zahlt auch entsprechend mehr Steuern. Eine schlechte Nachricht: Den sogenannten Spitzensteuersatz zahlen auch Menschen, die zwar gut verdienen, aber alles andere als Spitzenverdiener sind. Ein kinderloser Single zum Beispiel muss bereits ab einem Jahresbruttoeinkommen von etwa 65.000 Euro den Einkommenssteuerhöchstsatz von 42 Prozent berappen. mehr auf iwd.de