Bei der Festlegung des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR) – der alle Bildungsabschlüsse europaweit vergleichbar machen soll – müssen Deutschland, Österreich und die Schweiz dafür sorgen, dass das duale System der Berufsausbildung angemessen eingruppiert wird.

Denn während andere Volkswirtschaften die Kombination von betrieblicher Lehre und Schule kaum kennen, ist diese in den D-A-CH-Ländern ein ausgesprochenes Erfolgsmodell: So starten in Deutschland und in der Schweiz im Schnitt zwei von drei und in Österreich vier von zehn Schulabsolventen eine duale Berufsausbildung. Da sich im weiteren Berufsleben Fort- und Weiterbildungen anschließen, eröffnen sich häufig Aufstiegschancen in hochwertige Karrieren. In der Bundesrepublik beispielsweise landen mehr Weiterbildungsabsolventen auf dem Chefsessel als Fachhochschulabgänger.

Bildungsexperten aus den drei deutschsprachigen Ländern plädieren dafür, dass das vom dualen System vermittelte hohe Kompetenz- und Qualifikationsniveau im EQR berücksichtigt und die Abschlüsse nicht zu niedrig eingestuft werden – denn das hätte entsprechend negative Folgen: Absolventen der Berufsausbildung fiele es dann schwerer, ihre Karriere ohne Abstriche auch im europäischen Ausland fortzusetzen. Mittelfristig würde daher auch die Attraktivität der Lehre leiden.

Pressemitteilung

Duale Berufsausbildung: Das hohe Niveau anerkennen
IconDownload | PDF

Gemeinsames Statement

Prof. Dr. Michael Hüther, Institut der deutschen Wirtschaft Köln (D), Prof. Dr. Gerhard Riemer, Industriellenvereinigung Österreich (A), Dr. Patrik Schellenbauer, Avenir Suisse (CH): Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in den D A CH-Ländern
IconDownload | PDF

Statements

Deutschland (D)
IconDownload | PDF

Österreich (A)
IconDownload | PDF

Schweiz (CH)
IconDownload | PDF

Factsheets

Deutschland (D)
IconDownload | PDF

Österreich (A)
IconDownload | PDF

Schweiz (CH)
IconDownload| PDF

Audio

Prof. Dr. Michael Hüther über:

1. Duale Berufsausbildung - die Bedeutung
IconDownload | MP3

2. Duale Berufsausbildung - Vorteile für den Arbeitsmarkt
IconDownload | MP3

3. Berufliche und akademische Bildung müssen Hand in Hand gehen
IconDownload | MP3

4. Berufliche Bildung als Instrument gegen Fachkräftemangel
IconDownload | MP3

5. Berufliche Bildung muss durchlässiger werden
IconDownload | MP3

6. OECD stellt Qualifikationslage verengt dar
IconDownload | MP3

Ansprechpartner

23. März 2017

Doppelinterview „Der Papierkram ist für die Unternehmen eine Zumutung“Arrow

Mithilfe von 150 Willkommenslotsen unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium kleine und mittlere Unternehmen in allen praktischen Fragen der Flüchtlingsintegration. Birgit Barfuß ist eine dieser Lotsinnen. Auf ihren Job vorbereitet hat sie das KOFA-Team des IW Köln, zu dem Sarah Pierenkemper gehört. Im iwd-Interview berichten die beiden, welche organisatorischen und kulturellen Hürden bei der Vermittlung von Flüchtlingen zu überwinden sind. mehr auf iwd.de

20. März 2017

Integration So fassen Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt FußArrow

Die Wirtschaft spielt bei der Integration von Flüchtlingen eine wichtige Rolle: Viele Unternehmen bieten den Zuwanderern Ausbildungsmöglichkeiten und Arbeitsplätze. Der Staat könnte das Engagement der Firmen durch passende Unterstützungsmaßnahmen und eine bessere Informationspolitik noch stärken. mehr auf iwd.de

Inklusion
IW-Pressemitteilung, 16. März 2017

Inklusion Potenzial entfaltenArrow

Menschen mit Behinderung sind besonders häufig arbeitslos – obwohl viele Unternehmen einer betrieblichen Ausbildung dieser Menschen offen gegenüberstehen. Wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, fehlt es jedoch häufig an Ansprechpartnern und einer regionalen Vernetzung. mehr