1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Nur noch wenig Verhandlungsspielraum
Zeige Bild in LightboxNur noch wenig Verhandlungsspielraum
(© Foto: NilsZ - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Wohnimmobilien Pressemitteilung Nr. 4 14. Januar 2015

Nur noch wenig Verhandlungsspielraum

In den vergangenen Jahren mussten Käufer in Hamburg häufig nicht den inserierten Preis für Wohnimmobilien zahlen. Durchschnittlich gab es einen Nachlass von 6,7 Prozent, zeigt eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Wegen der großen Nachfrage hat sich der Trend aktuell allerdings umgekehrt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Die IW-Wissenschaftler haben insgesamt 1.766 Häuser und Wohnungen untersucht, die per Online-Anzeige den Besitzer wechselten. Es zeigte sich, dass gerade bei schwacher Nachfrage Preisabschläge üblich waren.

Die aktuell hohe Nachfrage in Hamburg kann diesen Abschlag aber deutlich verringern – oder sogar ins Gegenteil umkehren, zeigt die Analyse: Bei einer attraktiven Wohnung kann es zu einem Bieterwettbewerb kommen, der den tatsächlichen Kaufpreis über den Angebotspreis treibt. „Inserierte Preise stellen häufig nur den Startschuss für Verhandlungen dar“, sagt Ralph Henger, Mitautor der Studie. Um die Entwicklung der Wohnungspreise über die Zeit richtig darzustellen, sei es daher wichtig, auch die tatsächlichen Kaufpreise zu betrachten. „Sonst läuft man Gefahr, die Preise im Aufschwung zu unterschätzen und im Abschwung zu überschätzen.“

Grundlage der Analyse sind zwei verschiedene Datensätze für den Zeitraum Januar 2007 bis März 2014: Die Angebotspreise stammen vom größten Online-Marktplatz für Immobilien in Deutschland, ImmobilienScout24. Die Transaktionsdaten wurden vom größten deutschen Marktplatz für Finanzierungsprodukte, EUROPACE, zur Verfügung gestellt. In einem neuartigen Verfahren führten die IW-Immobilienökonomen die Angebotspreise und die später tatsächlich gezahlten Transaktionspreise anhand der Adresse, der Größe und des Baujahres der Objekte zusammen.

Ralph Henger / Michael Voigtländer: Transaktions- und Angebotsdaten von Wohnimmobilien – eine Analyse für Hamburg

Ansprechpartner im IW: Dr. Ralph Henger, Telefon 0221 4981-744

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
IW-Immobilienökonom Michael Voigtländer
Michael Voigtländer im Podcast 1aLage Audio 15. Oktober 2021

Warum der Wohnungsbestand beim Klimaschutz nicht vorankommt

Der Klimaschutz war eines der großen Wahlkampfthemen und wird auch bei den Koalitionsgesprächen eine zentrale Rolle einnehmen. Hauptaugenmerk dürfte auf dem Gebäudebestand liegen, der für einen Großteil des Energieverbrauchs und des CO2-Ausstoßes ...

IW

Artikel lesen
Michael Voigtländer im Podcast 1aLage Audio 8. Oktober 2021

Studentenbuden werden immer teurer – kommt nun die Wende?

Der neue Studentenwohnreport ist da. Was ist das und wie sind die zentralen Ergebnisse? Für Studenten ist der Boom am Wohnungsmarkt besonders knifflig. Aufgrund ihres begrenzten Budgets stoßen viele seit einiger Zeit an die Grenze des Machbaren. Noch höhere ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880