1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Neuer Kommunikationschef beim IW
Zeige Bild in LightboxNeuer Kommunikationschef beim IW
(© Foto: Dennis Strassmeier)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Personalie Pressemitteilung Nr. 10 27. Februar 2013

Neuer Kommunikationschef beim IW

Knut Bergmann wird neuer Leiter der Kommunikation des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Er übernimmt diese Aufgabe zusätzlich zur Leitung des Hauptstadtbüros. Ab dem 1. März 2013 wird Dr. Knut Bergmann (40) die Abteilung Kommunikation des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln leiten. Bislang steht er an der Spitze des Hauptstadtbüros.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

„Wir wollen Berlin als Kommunikationsstandort des Instituts stärken“, begründet IW-Direktor Prof. Michael Hüther die Erweiterung des Verantwortungsbereichs von Bergmann, der seit Juli 2012 das Hauptstadtbüro leitet.

Bevor Bergmann zum IW kam, arbeitete er in der Abteilung „Presse und Kommunikation“ des Deutschen Bundestags. Seinen Berufsweg hatte der Politikwissenschaftler 2002 als Mitarbeiter von Sabine Christiansen begonnen. Dazwischen war Bergmann als Grundsatzreferent und Redenschreiber im Bundespräsidialamt und für zwei gesellschaftspolitische Stiftungen tätig. Seit 2003 lehrt Bergmann unter anderem an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin im Fachbereich Wirtschaftskommunikation.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880