1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. IW Köln wird familienfreundlicher
Zeige Bild in LightboxIW Köln wird familienfreundlicher
(© Foto: DANIEL ROTH)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Zertifizierung Pressemitteilung Nr. 25 18. Juni 2007

IW Köln wird familienfreundlicher

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) wurde am Dienstag von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) und Wirtschaftsstaatssekretärin Dagmar Wöhrl für seine familienfreundliche Personalpolitik mit dem Zertifikat „audit berufundfamilie“ der Hertie-Stiftung ausgezeichnet.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Der Direktor des IW, Professor Dr. Michael Hüther, nahm das Zertifikat im Rahmen einer Feierstunde in Berlin entgegen. Insgesamt wurden 191 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen gewürdigt, die Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie umsetzen. Das IW verpflichtet sich mit der Zertifizierung, in den kommenden drei Jahren ein ganzes Bündel familienfreundlicher Maßnahmen in die Wege zu leiten bzw. zu intensivieren. Dazu gehören flexible Arbeitszeitmodelle ebenso wie die weitere Förderung von Teilzeitarbeit sowie die Ausweitung der Telearbeit. Außerdem wird ein Ansprechpartner für Fragen zum Thema Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben benannt. Die Umsetzung der Zielvereinbarungen wird jährlich von der berufundfamilie gGmbH, einer Initiative der Hertie-Stiftung, überprüft.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880