1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Konsum: Kauflaune kehrt zurück
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Hubertus Bardt / Michael Grömling Pressemitteilung 19. Juli 2021

Konsum: Kauflaune kehrt zurück

Durch die Pandemie ist der Verbrauch in Deutschland 2020 erheblich gesunken. Niedrige Inzidenzen und Lockerungen bringen die Bundesbürger wieder in Kauflaune, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) mit The Conference Board (TCB).

Der private Konsum kam im vergangenen Jahr kräftig unter die Räder. Durch die Pandemie gingen schätzungsweise 150 Milliarden Euro an Konsumausgaben verloren, und im ersten Quartal 2021 dürften weitere rund 50 Milliarden ausgefallen sein. Eine neue Umfrage des IW lässt nun auf Besserung hoffen: Das Verbrauchervertrauen ist von knapp 97 Punkten im ersten Quartal 2021 auf rund 106 Punkte im zweiten Quartal gestiegen. Damit übertrifft es sogar das vor der Corona-Krise im vierten Quartal 2019 erreichte Niveau von 103 Punkten. Trotz verbleibenden Pandemie-Risiken und steigender Preise scheinen die Verbraucher derzeit weniger verunsichert.  

Wieder gute Job-Aussichten 

Ein wichtiger Grund für den Konsum-Optimismus ist die bessere Beschäftigungsperspektive. Fast 50 Prozent der Bundesbürger schätzen diese als positiv ein. Eine weitere Ursache für die steigende Konsumlaune ist die als besser empfundene Finanzlage: Die Zahl der Befragten, die ihre finanzielle Situation als gut einschätzen, stieg im Vergleich zum Anfang des Jahres um fast fünf Prozentpunkte auf rund 30 Prozent und damit auf einen neuen Höchststand. Besonders in den Einkommensklassen mit hohen Konsumanteilen ließ sich das beobachten. Die Neigung zur Neuanschaffung ist ebenfalls gestiegen und erreicht das Niveau von vor der Krise. 

Realisierung der Konsumpläne ungewiss

Während das Vertrauen nach dem Absturz wieder zurück ist, sehen die IW-Ökonomen noch gewisse Hindernisse auf der Angebotsseite. Einschränkungen wie Mindestabstände und Teilnehmerbeschränkungen sowie möglicherweise niedrige Impfraten belasten die Veranstaltungsbranche und die Gastronomie weiterhin. Auch die niedrigeren Produktionskapazitäten der Unternehmen könnten den Nachfrageimpuls wieder eindämmen. Gleichzeitig bleibt die finanzielle Zurückhaltung bestehen: So wollen 46 Prozent der Bundesbürger ihr Geld weiterhin sparen – vor der Krise lag der Anteil zwischen 25 und 29 Prozent. Ob sich der Optimismus der Konsumenten in der zweiten Jahreshälfte so kräftig realisiert wie das Verbrauchervertrauen momentan signalisiert, ist deshalb noch nicht ausgemacht. 

PDF herunterladen
Das Vertrauen der Konsumenten ist zurück
Hubertus Bardt / Michael Grömling / Ilaria Maselli IW-Kurzbericht Nr. 49 19. Juli 2021

Das Vertrauen der Konsumenten ist zurück

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Determinanten der Personalplanung in Deutschland
Michael Grömling / Stefanie Seele IW-Report Nr. 27 21. Mai 2024

Determinanten der Personalplanung in Deutschland

Der deutsche Arbeitsmarkt ist seit dem Jahr 2005 auf Wachstumskurs. Eine Ausnahme bildet die Corona-Delle zwischen 2020 und 2022. Schon im Jahr 2023 erreichte der deutsche Arbeitsmarkt die neue Rekordmarke von fast 46 Millionen Erwerbstätigen.

IW

Artikel lesen
Hubertus Bardt / Lennart Bolwin / Berthold Busch / Jürgen Matthes Pressemitteilung 19. Mai 2024

Europawahl: Dexit würde 690 Milliarden Euro kosten

Die Alternative für Deutschland (AfD) fordert den Austritt Deutschlands aus der EU. Dieser sogenannte Dexit würde einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zufolge nicht nur Milliarden Euro Wertschöpfung kosten, sondern auch Millionen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880