1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Neuer IW-Krisenmonitor: Wie es um die Eurozone steht
Zeige Bild in Lightbox Wie es um die Eurozone steht
(© Foto: anastasios71 - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Henry Goecke Pressemitteilung Nr. 6 21. Januar 2015

Neuer IW-Krisenmonitor: Wie es um die Eurozone steht

Ist die Wirtschaftskrise im Euroraum überwunden oder könnte sie jederzeit mit Macht zurückkehren? Bislang fehlt ein verlässlicher Indikator, um die Lage in den Eurostaaten zu bewerten. Der neue Krisenmonitor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) soll das ändern. Er zeigt, dass sich die Lage in vielen Eurostaaten verbessert hat. Doch noch ist die Gefahr nicht gebannt – nicht zuletzt, weil auch zwei EU-Gründungsmitglieder ihren Reformkurs fortsetzen müssen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Der Wert des Krisenmonitors liegt für jede Euro-Nation vom ersten Quartal 2000 bis zum zweiten Quartal 2014 vor. Grundlage des Kennwerts sind die jeweilige Arbeitslosenquote, das BIP sowie die Staatsverschuldung pro Kopf und das Zinsniveau auf Staatsanleihen in Prozent. Denn die IW-Wissenschaftler konnten zeigen, dass bislang nur diese vier Variablen die Wahrscheinlichkeit signifikant beeinflusst haben, dass ein Land Hilfen des EU-Rettungsschirms in Anspruch nehmen musste.

Laut Krisenmonitor hat sich die Situation in Griechenland, Irland und Portugal seit dem Höhepunkt der Krise verbessert – der Indexwert ist gesunken. In Spanien steigt er zwar schon seit längerem nicht weiter an, geht aber auch nicht merklich zurück. In Zypern verschlechtert sich die Situation laut Monitor von Quartal zu Quartal.

Für die drei größten Volkswirtschaften der Eurozone zeigt der IW-Krisenmonitor unterschiedliches Gefährdungspotenzial. Italien befindet sich mit Blick auf die relevanten Kennzahlen bereits seit 2012 in Schwierigkeiten. Für die beiden EU-Schwergewichte Deutschland und Frankreich wird indes deutlich, wie stark sich die beiden Länder – einst auf gleichem Niveau startend – auseinander entwickelt haben: Frankreich nähert sich der Gefährdungszone des Krisenmonitors zügig an.

Mit diesen Erkenntnissen im Hinterkopf empfehlen die IW-Experten, dass sowohl die Krisenländer als auch Italien und Frankreich die dringend nötigen Reformen weiter umsetzen, um einer Destabilisierung des gesamten Währungsraums entgegenzuwirken.

PDF herunterladen
IW-Krisenmonitor
Henry Goecke IW-Policy Paper Nr. 2 21. Januar 2015

IW-Krisenmonitor

PDF herunterladen

Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Institut der deutschen Wirtschaft (IW)

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Wirtschaftliche Auswirkungen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Kriegs
Michelle Koenen / Gero Kunath / Thomas Obst IW-Report Nr. 40 11. August 2022

Europa an der Schwelle zur Rezession?

Die Europäische Union (EU) sieht sich innerhalb kürzester Zeit mit zwei großen und historisch einmaligen Krisen konfrontiert. Die Corona-Krise führte zu asymmetrischen wirtschaftlichen Auswirkungen in der EU. Maßgeblich für die konjunkturelle Entwicklung ...

IW

Artikel lesen
Michael Hüther in Die Politische Meinung Gastbeitrag 28. Juli 2022

Teuerung auf breiter Front: Das Risiko der Stagflation in der Eurozone

Seit Beginn des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine hat in Deutschland und in der Eurozone die Konsumentenpreisinflation historische Höhen erklommen. Diese Entwicklung gründete auf einen bereits seit dem Jahresanfang 2021 zu beobachtenden Prozess der ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880