1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Neuer Standort in Domnähe
Zeige Bild in LightboxNeuer Standort in Domnähe
(© Foto: DANIEL ROTH)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

IW Köln Pressemitteilung Nr. 35 17. August 2009

Neuer Standort in Domnähe

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln ist Mitte August in die Kölner Innenstadt umgezogen. Der neue Standort am Konrad-Adenauer-Ufer 21 liegt in unmittelbarer Nähe zum Dom im Kunibertsviertel.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Das Gebäude hat der renommierte Kölner Architekt Thomas van den Valentyn im Auftrag der AXA Investment Managers Deutschland GmbH konzipiert. Die Innenarchitektur übernahmen Eduard Kolbrink B3 Architekten, Aschaffenburg. Knapp zwei Drittel des 14.000 Quadratmeter großen Baus nutzt das IW Köln – die übrige Fläche hat eine Rechtsanwaltskanzlei gemietet.

Der neue IW-Sitz ist für Besucher gut zu erreichen. Anschlüsse an öffentliche Verkehrsmittel gibt es über den Hauptbahnhof und die dortige U-Bahn-Haltestelle. Zudem ist der nächste Autobahnzubringer nicht weit, und vom Köln-Bonner Flughafen aus beträgt die Fahrzeit zum neuen IW-Gebäude nur etwa eine Viertelstunde.

Institut der deutschen Wirtschaft KölnPostanschrift:Postfach 10 19 4250459 KölnBesucheranschrift:Konrad-Adenauer-Ufer 2150668 KölnTelefon: 0221 4981-0

welcome@iwkoeln.de

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880