1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Tarifkonflikte 2017: Friede, Freude, Einigung
Zeige Bild in Lightbox
(© Foto: iStock)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Hagen Lesch Pressemitteilung 9. März 2018

Tarifkonflikte 2017: Friede, Freude, Einigung

Das vergangene Jahr war das friedlichste Tarifjahr seit 18 Jahren, zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Wichtige Konflikte wie in der Luftfahrt und bei der Deutschen Bahn legten die Tarifparteien 2017 ohne größere Auseinandersetzungen bei. 2018 dürfte aber nicht so friedlich werden.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Das IW hat insgesamt 16 Tarifverhandlungen im Jahr 2017 ausgewertet. Einzig im Einzelhandel kam es mehrfach zu Warnstreiks, in den anderen Branchen konnten die Tarifpartner sich schnell einigen. Entsprechend niedrig fiel im vergangenen Jahr der Wert des IW-Konfliktbarometers aus: Die durchschnittliche Konfliktintensität – sie misst alle Eskalationsstufen, angefangen von der Tarifverhandlung bis hin zum Streik – betrug lediglich 3,5 Punkte. Zum Vergleich: Im Streikrekordjahr 2015 betrug dieser Wert 17,8 Punkte. Damit war 2017 das friedlichste Tarifjahr seit Beginn der Auswertung im Jahr 2000 mit bisher 178 analysierten Tarifkonflikten.

Auch die durchschnittliche Verhandlungsdauer fiel 2017 mit 3,2 Monaten kurz aus – im Jahr 2015 verhandelten die Tarifpartner mit 6,2 Monaten fast doppelt so lange. „2017 war ein besonderes Tarifjahr, weil im Jahr davor in den meisten Industriebranchen Tarifverträge mit längeren Laufzeiten geschlossen wurden“, erklärt IW-Tarifexperte Hagen Lesch. „Deshalb konzentrierten sich die Tarifverhandlungen 2017 auf den Öffentlichen Dienst der Länder, den Einzelhandel sowie den Gesundheits- und Verkehrssektor.“

Konfliktreicher dürfte es 2018 werden: Anfang des Jahres hat sich der inzwischen beigelegte Tarifkonflikt in der Metall- und Elektro-Industrie zugespitzt, da die Arbeitgeber juristische Mittel gegen die Rechtmäßigkeit der Tagesstreiks eingelegt hatten. Erste Warnstreiks gab es bereits im Öffentlichen Dienst und bei der Deutschen Post. Im Bauhauptgewerbe standen die Tarifverhandlungen kurz vor dem Scheitern. Auch die anstehenden Tarifverhandlungen in der Telekommunikationsbranche, in der Druckindustrie und bei der Deutschen Bahn könnten sich zuspitzen. „Allerdings sieht es bislang nicht danach aus, dass die Situation eskalieren wird und es zu Urabstimmungen und Streiks kommt“, sagt Lesch. „Wochenlange Auseinandersetzungen drohen daher derzeit nicht.“

Datei herunterladen

Hagen Lesch / Paula Hellmich: Kooperation statt Konfrontation – Tarifkonflikte im Jahr 2017

IW-Report

Datei herunterladen

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Was kann Deutschland von Frankreich und dem Vereinigten Königreich lernen?
Hagen Lesch / Helena Schneider / Christoph Schröder IW-Analyse Nr. 145 20. Oktober 2021

Mindestlohnanpassung und Living Wage

Nach dem Mindestlohngesetz hat die Mindestlohnkommission die Aufgabe, alle zwei Jahre über eine Anpassung des Mindestlohns zu entscheiden. Neben einer Gesamtabwägung soll sie sich dabei nachlaufend an der Tariflohnentwicklung orientieren.

IW

Artikel lesen
Christoph Schröder IW-Policy Paper Nr. 25 8. Oktober 2021

Brauchen wir einen europäischen Mindestlohn?

In vielen Ländern deutet sich in der Mindestlohnpolitik ein Paradigmenwechsel an oder ist bereits vollzogen. Anstatt als untere Auffanglinie die Beschäftigten vor Ausbeutung zu schützen, soll der Mindestlohn – möglichst ohne staatliches Zutun – einen ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880