1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Eine Frage des Spielraums
Zeige Bild in LightboxEine Frage des Spielraums
(© Foto: Fineas - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Bürokratiekosten Pressemitteilung Nr. 1 29. November 2011

Eine Frage des Spielraums

Je höher der Gestaltungsspielraum der Mitgliedsstaaten bei der Umsetzung von EU-Richtlinien ist, desto mehr unterscheiden sich von Land zu Land die administrativen Kosten, die Unternehmen schultern müssen. Das zeigt eine aktuelle Befragung von Betrieben in Deutschland, Frankreich und Spanien durch die Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult im Auftrag der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

So gilt beispielsweise für alle Unternehmen mit mindestens einem Angestellten die EU-Gleichstellungsrichtlinie. Für die Firmen in Deutschland sind damit Bürokratiekosten in Höhe von gut 2 Milliarden Euro im Jahr verbunden. In Spanien sind es 2,5 Milliarden Euro – obwohl die Richtlinie dort aufgrund der Größe der Wirtschaft deutlich weniger Unternehmen betrifft. Madrid aber hat die EU-Vorgaben am strengsten umgesetzt. Firmen mit mehr als 250 Mitarbeitern müssen zum Beispiel Gleichstellungspläne ausarbeiten.

Im Gegensatz dazu hatten die EU-Staaten bei der Emissionshandelsrichtlinie wenig Spielraum. Dass in Deutschland mit fast 57 Millionen Euro jährlich die meisten administrativen Kosten anfallen, liegt einzig daran, dass in der Bundesrepublik viele emissionshandelspflichtige Industrieanlagen zu Hause sind.

vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft
Bürokratiekosten durch EU-Vorschriften

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880