Unternehmenszusammenschlüsse Image
Eng verzahnt: In der Industrie fusionieren Betriebe meist innerhalb der Branche. Foto: Digi_guru/iStock

Die IW-Wissenschaftler haben knapp 11.000 Unternehmenszusammenschlüsse der vergangenen 15 Jahre analysiert, an denen deutsche Firmen beteiligt waren. Bis ins Jahr 2009 zeigt sich dabei ein klarer Zusammenhang: Die Zahl der Fusionen und Übernahmen hing eng mit der wirtschaftlichen Situation zusammen – Zusammenschlüsse können Firmen nur mit finanziellen Reserven stemmen. Doch mit der Wirtschaftskrise 2009 hat sich alles verändert. „Die Wirtschaft läuft im Moment eigentlich gut, dennoch sind die Fusionen und Übernahmen deutscher Unternehmen auf ein historisches Tief gesunken“, sagt IW-Ökonom Matthias Diermeier. Das, vermuten die Experten, hängt wahrscheinlich mit den sehr hohen Aktienkursen zusammen.

Noch immer, das ist ein anderer Befund der Studie, nutzen Firmen Übernahmen und Fusionen, um sich breiter aufzustellen: Unternehmen unterschiedlicher Branchen schließen sich doppelt so häufig zusammen wie direkte Konkurrenten. „Eine Ausnahme bildet die Industrie. Hier fusionieren und übernehmen Firmen doppelt so oft innerhalb der Branche“, sagt IW-Expertin Vera Demary.

Diese Erkenntnis überrascht die Forscher. Denn mit der Industrie 4.0 schreitet die Digitalisierung unaufhaltsam voran und eigentlich – so die These – könnten gerade Industrieunternehmen versuchen, sich IT-Wissen durch Zusammenschlüsse anzueignen. Doch das geschieht nicht, wofür die IW-Wissenschaftler zwei mögliche Gründe nennen: Es kann einerseits sein, dass die Unternehmen ihre digitalen Lösungen lieber intern entwickeln. Andererseits könnte die deutsche Industrie schlichtweg noch keine Notwendigkeit sehen, sich mit IT-Unternehmen zusammenzutun.

IW-Trends

Vera Demary / Matthias Diermeier: Fusionen und Übernahmen in der deutschen Industrie

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Lernen und Arbeiten in der digitalen Welt
Veranstaltung, 11. Mai 2017

62. Bildungspolitisches Treffen Lernen und Arbeiten in der digitalen WeltArrow

Die Digitalisierung erschließt immer mehr Bereiche unseres Lebens und beruflichen Wirkens. Auf dem 62. Bildungspolitischen Treffen möchten wir mit Ihnen darüber diskutieren, welche Potenziale und Herausforderungen die Digitalisierung mit sich bringt und welche Ansatzpunkte sich für Politik, Wirtschaft und Forschung bieten. mehr

21. April 2017

Branchenporträt Gießereien: 2017 soll besser werdenArrow

Diese deutsche M+E-Branche ist die stärkste Europas und liefert wichtige Komponenten für die Fahrzeugindustrie und den Maschinenbau. Im Jahr 2016 mussten die Betriebe allerdings einen Umsatzrückgang hinnehmen. Auf lange Sicht bieten sich für die Gießereien gute Chancen im Umweltsektor. mehr auf iwd.de

Atempause auf den Metallmärkten
Gastbeitrag, 18. April 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Atempause auf den MetallmärktenArrow

Nach einem fast 20-prozentigen Anstieg der Metallpreise seit Oktober 2016 haben die Notierungen an den internationalen Märkten zuletzt eine Atempause eingelegt. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) zeigt für März einen Rückgang um 1,5 Prozent oder 5,3 Punkte auf 357,2 an. mehr