Europas Gewerkschaften Image
Immer weniger Arbeitnehmer werden Mitglied von Gewerkschaften. Foto: Kuzma/iStock

Die Zahl der Gewerkschaftsmitglieder ist europaweit im Sinkflug. Die IW-Wissenschaftler haben insgesamt 16 Staaten anhand der Daten des European Social Survey untersucht. Demnach gab es im Jahr 2014 nur in Belgien und Spanien prozentual mehr Gewerkschaftsmitglieder als 2002. In allen anderen Ländern nahm der Anteil ab.

Das IW hat dafür drei Ursachen identifiziert. Die wichtigste ist die Altersstruktur: Offenbar gelingt es den Gewerkschaften nur schwer, junge Mitglieder anzuwerben, folglich sind die Älteren überrepräsentiert. Auch in Deutschland sind nur 15 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder zwischen 16 und 30 Jahre alt, obwohl diese Altersgruppe fast ein Viertel aller Arbeitnehmer stellt. In Polen ist der Unterschied noch deutlicher – dort stellen die Jüngeren gut ein Viertel der Arbeitnehmer, aber nur knapp 7 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder.

Auch bei den sogenannten atypisch Beschäftigten – dazu zählen Teilzeitkräfte und jene mit befristeten Verträgen – haben es Gewerkschaften schwer. So sind beim Spitzenreiter Dänemark 78 Prozent der Vollzeitkräfte in einer Gewerkschaft, aber nur 41 Prozent der Teilzeitkräfte; bei den Unbefristeten sind es fast 75 Prozent, bei den Befristeten weniger als 59 Prozent.

Das dritte Problemfeld sind kleine Unternehmen. In Österreich zum Beispiel sind nur knapp 13 Prozent der Belegschaft aus Firmen mit weniger als zehn Mitarbeitern in einer Gewerkschaft, aber 46 Prozent der Arbeitnehmer aus Betrieben mit mehr als 500 Beschäftigten.

„Die Gewerkschaften haben den Wandel der Arbeitswelt ein Stück weit verschlafen. Sie müssen nun versuchen, die unterrepräsentierten Personengruppen gezielt anzusprechen, wenn sie ihr Überleben sichern wollen“, sagt IW-Gewerkschaftsexperte Hagen Lesch.

IW-Trends

Saskia Dieke / Hagen Lesch: Gewerkschaftliche Mitgliederstrukturen im europäischen Vergleich

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

10. Oktober 2017

Hagen Lesch Reallöhne: Arbeitnehmer im PlusArrow

Dass sich Deutschlands gute Wirtschaftslage nicht in den Geldbeuteln der Arbeitnehmer niederschlage, ist ein oft zu hörender Vorwurf – insbesondere aus dem Gewerkschaftslager. Doch die Zeiten sinkender Reallöhne sind lange vorbei. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 27. September 2017

Hagen Lesch Internationaler ArbeitskampfvergleichArrow

In einer globalisierten Wirtschaft bedrohen Streiks die Lieferpünktlichkeit und damit auch Kundenbeziehungen. Je weniger Arbeitstage durch Arbeitskämpfe verloren gehen, desto besser ist das für die Planungssicherheit der Unternehmen. Der Soziale Friede ist deshalb ein wichtiger Standortfaktor. Ein internationaler Arbeitskampfvergleich unter 22 OECD-Ländern für den Zeitraum 2007 bis 2016 zeigt, dass es um die Qualität der Arbeitsbeziehungen recht unterschiedlich bestellt ist. mehr

5. September 2017

Interview mit Hagen Lesch „Schwache Gewerkschaften bringen uns nicht weiter“Arrow

Die Gewerkschaften in Europa haben einen schweren Stand, in fast allen Ländern sinken die Mitgliederzahlen – zum Teil rapide. Warum das eine brisante Entwicklung ist, erläutert Hagen Lesch, Tarifexperte des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, im iwd-Interview. mehr auf iwd.de