Der Weg zur integren Führungskraft Image
Quelle: Markus Bormann - Fotolia

Der interdisziplinäre Studiengang kombiniert Inhalte aus Psychologie, Ökonomik sowie Ethik und stellt systematisch Bezüge zwischen den verschiedenen Disziplinen her. Die Studierenden lernen, warum Marktwirtschaft und Moral keine Gegensätze darstellen und wie werteorientiertes Management im Unternehmensalltag gelingt. Zudem werden Erkenntnisse aus der Psychologie vermittelt, um die Studierenden auf dem Weg zur integren Führungskraft zu unterstützen.

Für das Wintersemester 2014/15 gibt es noch freie Studienplätze. Die FIBAA (Foundation for International Business Administration Accreditation) hat den Studiengang akkreditiert. Er erfüllt damit die Anforderungen des Deutschen Akkreditierungsrates.

Dozenten für die Seminare des Masterprogramms, das vier Semester umfasst, sind Prof. Frank Gogoll (FH Köln), Prof. Christian Rennert (FH Köln), Prof. Detlef Fetchenhauer (Universität zu Köln) und Prof. Dominik Enste (IW Akademie). Die Seminare des kostenpflichtigen Studiengangs werden bei der IW Akademie in Köln durchgeführt.

Zur Website der IW Akademie

Veranstaltung
Veranstaltung, 2. November 2017

XXVII. Wirtschaftsethisches Forum Populismus und Ökonomik in Zeiten neuer MarktkritikArrow

Eine Erklärung für den Zuwachs populistischer Parteien wird in zunehmender sozialer Ungleichheit und Abstiegsängsten der Mittelschicht gesehen. Der Erfolg des Populismus führt dazu, dass moralische Dimensionen des Wirtschaftens wieder stärker beachtet werden. mehr

Korruption als Fluchtursache
IW-Kurzbericht, 3. August 2017

Christina Heldman Korruption als FluchtursacheArrow

Kontinuierlich sucht die Politik nach Lösungen in der Flüchtlingskrise. Dabei wird es langfristig nicht ausreichen, sich ausschließlich auf die Versorgung und Integration der ankommenden Flüchtlinge zu konzentrieren. Vielmehr müssen alle Parteien die Ursachen verstehen und bekämpfen. Eine davon ist Korruption. mehr

„Freiheit heißt Selbstverantwortung”
Gastbeitrag, 21. März 2017

Michael Hüther in der Rheinischen Post „Freiheit heißt Selbstverantwortung”Arrow

Mit der „Rede zur Freiheit” hat die Friedrich-Naumann-Stiftung eine Podium geschaffen, dass es hochrangigen Rednern ermöglicht, ihre Interpretation dieses Wertes darzulegen. In diesem Jahr hielt IW-Direktor Michael Hüther seine „Rede zur Freiheit”. Die Rheinische Post hat nun Auszüge veröffentlicht. mehr