Wachstum sichert Stabilität und Nachhaltigkeit Image
Quelle: Fotolia

Gleichzeitig wird mit Vorurteilen aufgeräumt – wie etwa jenem, dass Wachstum zwangsläufig mit einer größeren Umweltverschmutzung und einem höheren Ressourcenverbrauch einhergeht. Ebenso wird das Messkonzept von Wachstum und Wohlstand über das Bruttoinlandsprodukt (BIP) beleuchtet. Dabei zeigt sich, dass das BIP auch weiterhin ein guter Indikator für Wohlstand und Lebensqualität ist. Nach Meinung des IW ist es dennoch sinnvoll, weitere Kennziffern wie die der konomischen und ökologischen Nachhaltigkeit mit ins Blickfeld zu nehmen, um ein erweitertes Bild von Niveau und Entwicklung des Wohlstands zu gewinnen.

Institut der deutschen Wirtschaft Köln (Hrsg.)
Wirtschaftswachstum?! – Warum wir wachsen sollten und warum wir wachsen können
IW-Studien, Köln 2012, 286 Seiten, 42,00 Euro. Bestellung unter: www.iwmedien.de/bookshop

Ansprechpartner

IW-Trends, 12. Oktober 2017

Hubertus Bardt Afrikas divergierende wirtschaftliche PotenzialeArrow

Der afrikanische Kontinent hat in den letzten Jahren wieder deutlich mehr internationale Aufmerksamkeit erfahren, zuletzt bei dem G20-Treffen in Hamburg. Zunehmend werden dabei auch wirtschaftliche Chancen und die Einbindung in internationale Wertschöpfungsketten diskutiert. mehr

Matthias Diermeier auf wiwo.de
Interview, 12. Oktober 2017

Matthias Diermeier auf wiwo.de „Berlin holt auf – aber nur geringfügig”Arrow

Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigen: Deutschlands Pro-Kopf-Wohlstand fiele ohne die Hauptstadt höher aus. Das ist innerhalb der EU ein ungewöhnliches Phänomen. Ein Interview von IW-Ökonom Matthias Diermeier mit der Wirtschaftswoche. mehr

11. Oktober 2017

Matthias Diermeier Wohlstand: Ohne die Hauptstadt meist geringerArrow

Berlin ist sexy, aber nach wie vor relativ arm – würde man die Hauptstadt und ihre Bewohner herausrechnen, wäre das deutsche Bruttoinlandsprodukt je Einwohner um 0,2 Prozent höher. Im übrigen Europa sieht das Bild jedoch ganz anders aus. mehr auf iwd.de