Mindestlohn Image
Mindestlohn Quelle: M. Schuppich - Fotolia

Nach Angaben der IW-Forscher reicht es nicht aus, Auszubildende und Jugendliche unter 18 Jahren vom Mindestlohn auszunehmen, sofern diese noch keine abgeschlossene Berufsausbildung haben. Denn es dauert in der Regel deutlich länger, bis eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen wird. Deshalb sei es sinnvoller, Jugendliche bis 21 Jahre vom Mindestlohn auszuklammern. So kann ihr Risiko, arbeitslos zu werden, erheblich reduziert werden: Im Jahr 2012 verdienten etwa 36 Prozent – rund 190.000 Personen – bis 21 Jahre weniger als den Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde.

In diesem Zusammenhang verweisen die Arbeitsmarktexperten auch darauf, dass ein deutschlandweit einheitlicher Mindestlohn nicht sinnvoll zu begründen ist. Vielmehr entspräche ein Mindestlohn von 8,50 Euro im Westen einem von 7,00 Euro im Osten. Das IW favorisiert eine entsprechende Differenzierung. Außerdem rät es dazu, ungelernte Berufseinsteiger und Langzeitarbeitslose generell für wenigstens zwölf Monate vom Mindestlohn auszunehmen, um deren Chancen auf einen Arbeitsplatz zu erhöhen.

Die Studie spricht sich ferner dafür aus, die Festsetzung des Mindestlohns durch die zuständige Kommission nicht allein von der allgemeinen Tariflohnentwicklung abhängig zu machen, sondern auch von Konjunkturlage und Arbeitsmarktentwicklung. Zudem müsse im Gesetz festgelegt werden, dass die Auswirkungen des Mindestlohns systematisch wissenschaftlich analysiert werden und die Ergebnisse daraus der Mindestlohnkommission als Grundlage für weitere Empfehlungen dienen.

IW policy paper

Hagen Lesch / Alexander Mayer / Lisa Schmid: Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

IW-Report
IW-Report, 22. Mai 2017

Hagen Lesch Mindestlohn und TarifgeschehenArrow

Seit Anfang 2015 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn. Um die Auswirkungen auf das Tarifgeschehen zu untersuchen, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln Experten aus acht Branchen befragt, die unmittelbar vom Mindestlohn betroffen sind. mehr

IW-Pressemitteilung, 22. Mai 2017

Hagen Lesch Branchenbefragung: Mindestlohn statt TariflohnArrow

Der Mindestlohn hat die Tarifverhandlungen komplizierter gemacht und manchen Tariflohn verdrängt. Wie eine Befragung von acht Branchenverbänden durch das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt, sehen einige Verbände darin einen erheblichen Eingriff in die Tarifautonomie. mehr

8. Mai 2017

Michael Grömling Konjunkturprognose: Beschäftigung erreicht neuen RekordArrow

Bereits seit 2013 wächst die deutsche Wirtschaft fast ununterbrochen – und das wird vorerst auch so bleiben. Zwar schwächt sich das Wachstum 2017 laut IW-Prognose ein bisschen ab, doch das hat vor allem statistische Gründe. Besonders erfreulich: In diesem und im nächsten Jahr werden insgesamt eine Million neue Arbeitsplätze entstehen und die Beschäftigung auf ein neues Rekordniveau hieven. mehr auf iwd.de