Mindestlohn Image
Mindestlohn Quelle: M. Schuppich - Fotolia

Nach Angaben der IW-Forscher reicht es nicht aus, Auszubildende und Jugendliche unter 18 Jahren vom Mindestlohn auszunehmen, sofern diese noch keine abgeschlossene Berufsausbildung haben. Denn es dauert in der Regel deutlich länger, bis eine Berufsausbildung erfolgreich abgeschlossen wird. Deshalb sei es sinnvoller, Jugendliche bis 21 Jahre vom Mindestlohn auszuklammern. So kann ihr Risiko, arbeitslos zu werden, erheblich reduziert werden: Im Jahr 2012 verdienten etwa 36 Prozent – rund 190.000 Personen – bis 21 Jahre weniger als den Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde.

In diesem Zusammenhang verweisen die Arbeitsmarktexperten auch darauf, dass ein deutschlandweit einheitlicher Mindestlohn nicht sinnvoll zu begründen ist. Vielmehr entspräche ein Mindestlohn von 8,50 Euro im Westen einem von 7,00 Euro im Osten. Das IW favorisiert eine entsprechende Differenzierung. Außerdem rät es dazu, ungelernte Berufseinsteiger und Langzeitarbeitslose generell für wenigstens zwölf Monate vom Mindestlohn auszunehmen, um deren Chancen auf einen Arbeitsplatz zu erhöhen.

Die Studie spricht sich ferner dafür aus, die Festsetzung des Mindestlohns durch die zuständige Kommission nicht allein von der allgemeinen Tariflohnentwicklung abhängig zu machen, sondern auch von Konjunkturlage und Arbeitsmarktentwicklung. Zudem müsse im Gesetz festgelegt werden, dass die Auswirkungen des Mindestlohns systematisch wissenschaftlich analysiert werden und die Ergebnisse daraus der Mindestlohnkommission als Grundlage für weitere Empfehlungen dienen.

IW policy paper

Hagen Lesch / Alexander Mayer / Lisa Schmid: Das deutsche Mindestlohngesetz – Eine erste ökonomische Bewertung

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Soziale Mobilität
IW-Pressemitteilung, 27. März 2017

Soziale Mobilität Stabiler NiedriglohnsektorArrow

Im Bundestagswahlkampf rücken die Themen Gerechtigkeit und Verteilung wieder stärker in den Blick. Häufig geht es um die Sorge vor sozialem Abstieg und Armutsgefährdung. Doch entgegen vieler Erwartungen zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW): Die Zahl der Geringverdiener ist seit Jahren stabil. mehr

15. März 2017

Interview „Es wäre unfassbar schädlich“Arrow

Als Regierungschef formulierte Gerhard Schröder 2003 die Agenda 2010. Heute wollen die Sozialdemokraten Teile der Reform am liebsten rückgängig machen. IW-Arbeitsmarktexperte Holger Schäfer erklärt im iwd-Interview, warum damit keinem geholfen wäre. mehr auf iwd.de

14. März 2017

Arbeitsmarkt Die Agenda 2010 – ein Reformpaket im FokusArrow

Heute werden die Reformen, die die rot-grüne Bundesregierung unter Gerhard Schröder ab 2003 umsetzte, oft auf „Hartz IV“ reduziert – tatsächlich aber besteht die Agenda 2010 aus einem umfangreichen Reformpaket. Neben den Neuerungen auf dem Arbeitsmarkt und in der Rentenversicherung – von denen das IW Köln die wichtigsten auflistet und bewertet – gab es noch zahlreiche Reformen in der Gesundheits- und der Finanzpolitik. mehr auf iwd.de