Krisenländer machen Boden gut Image
Quelle: Fotolia

Der Kostenvorteil der Konkurrenz beträgt im Schnitt 8 Prozent. Zwar kann Deutschland mit Platz sechs im Produktivitäts-Ranking punkten. Dies macht jedoch das große Arbeitskosten-Handicap nicht wett. Denn im Durchschnitt haben die anderen Industrieländer um 23 Prozent niedrigere Arbeitskosten.

Auch bei der Entwicklung der Lohnstückkosten hat die vergangene Wirtschaftskrise ihre Spuren hinterlassen. Sie erhöhten sich zwischen 2007 und 2011 um jahresdurchschnittlich 2,1 Prozent. Dies liegt freilich nicht an übermäßigen Lohnerhöhungen. Vielmehr ging während des Nachfrageeinbruchs 2008/2009 die Produktivität deutlich zurück, weil die Betriebe trotz schlechter Geschäfte ihr Personal weitgehend hielten. Die allseits gelobte Beschäftigungssicherung musste also über mehrere Jahre mit einem Verlust an Wettbewerbsfähigkeit bezahlt werden.

Einen Lichtblick vermeldet die Studie für verschiedene Euro-Krisenstaaten. Demnach haben Spanien und Griechenland ihre Lohnstückkosten allein im vergangenen Jahr um 4 bzw. 3 Prozent senken können.

Christoph Schröder
Produktivität und Lohnstückkosten der Industrie im internationalen Vergleich
IW-Trends 4/2012

Ansprechpartner

Anstieg der Metallpreise gewinnt an Dynamik
Gastbeitrag, 8. September 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Anstieg der Metallpreise gewinnt an DynamikArrow

Der starke Euro dämpft den Preisanstieg der Metallimporte im Euroraum, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung. mehr

30. August 2017

Thomas Puls E-Autos made in Germany: Im Ausland gefragter als zu HauseArrow

Hat die deutsche Autoindustrie das Elektroauto verpennt? Die Absatzzahlen des vergangenen Jahres sprechen eine klare Sprache: Zwar sind E-Autos in Deutschland noch immer Ladenhüter, auf dem Weltmarkt mischen die deutschen Hersteller jedoch kräftig mit und erreichen einen fast so hohen Marktanteil wie bei den konventionellen Pkws. mehr auf iwd.de

Gastbeitrag, 29. August 2017

Hubertus Bardt auf Focus Online Über Innovationen entscheidet nicht der Staat, sondern der KundeArrow

Seit einiger Zeit ist wieder verstärkt das Loblied auf staatliche festgelegte Innovationen zu hören. Sogar der Wirtschaftsweise Peter Bofinger fordert mehr Zentralismus. Doch das ist ein Irrweg, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hubertus Bardt in einem Gastbeitrag auf Focus Online. mehr