Flaggen der Bundesländer Image
Auf einer Linie: Die Bundesländer haben einen gemeinsamen Reformvorschlag zum Länderfinanzausgleich vorgelegt. Foto: ZU_09/iStock

Die 16 Ministerpräsidenten haben sich auf ein gemeinsames Konzept zum Länderfinanzausgleich geeinigt: Sie wollen die direkte, horizontale Verrechnung zwischen den Bundesländern abschaffen. Stattdessen soll künftig die Umsatzsteuerverteilung die Finanzkraftunterschiede der Länder im Wesentlichen ausgleichen. Der Bund soll die klammen Bundesländer zudem weiter mit Ergänzungszuweisungen unterstützen. Damit kein Land durch die Reform Geld verliert, fordern die Bundesländer ab 2020 knapp 9,7 Milliarden Euro zusätzlich vom Bund für sich – 1,15 Milliarden Euro mehr, als Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ihnen angeboten hatte.

Es ist zwar gut, dass die bislang zähen Gespräche vorankommen. Der Vorschlag der Bundesländer macht den Länderfinanzausgleich jedoch keineswegs transparenter. Und auch das grundlegende Dilemma bleibt – vor allem für die finanzschwachen Bundesländer gibt es weiterhin kaum Anreize, mehr Steuern einzunehmen. Denn steigt ihre Finanzkraft, sinken die Transfers fast in gleichem Umfang, zeigt die IW-Studie: Nimmt beispielsweise Schleswig-Holstein 100 Euro Lohnsteuer zusätzlich ein, gehen davon 57,50 Euro an das Land und seine Kommunen. Aufgrund der Mehreinnahmen verliert Schleswig-Holstein aber Transfers im Wert von 48 Euro. Übrig bleiben ihm unter dem Strich also lediglich gut 9 Euro oder 16 Prozent.

„Der Reformvorschlag bietet insbesondere für die finanzschwachen Bundesländer kaum Anreize, ihren Haushalt in den Griff zu bekommen“, sagt IW-Ökonom Tobias Hentze. Das müsse aber Ziel des neuen Länderfinanzausgleichs sein. „Der Bund als wichtiger Verhandlungspartner und Finanzier sollte seine Position nutzen und auf eine Reform drängen, die dafür sorgt, dass sich zusätzliche Steuereinnahmen für die Länder wirklich lohnen.“

IW policy paper

Tobias Hentze: Reform des Länderfinanzausgleichs – Eine Bewertung des Vorschlags der Bundesländer

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Arndt Kirchhoff in der Rheinischen Post
Gastbeitrag, 23. Mai 2017

Arndt Kirchhoff in der Rheinischen Post Die NRW-Wirtschaft muss Vorfahrt habenArrow

Der nordrhein-westfälische Arbeitgeberpräsident und Präsident des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, Arndt Kirchhoff, fordert von CDU und FDP schnelle Koalitionsverhandlungen – und eine Vorfahrtsregel für die Wirtschaft im Land. Das schreibt er in einem Gastbeitrag für die Rheinische Post. mehr

Ungenutzte Potenziale
Gastbeitrag, 15. Mai 2017

Michael Hüther im Weser-Kurier Ungenutzte PotenzialeArrow

Das bevölkerungsreichste Land der Bundesrepublik hängt durch, die neue Landesregierung steht vor großen Herausforderungen. Dabei hat Nordrhein-Westfalen starke Potenzialfaktoren, schreibt IW-Direktor Michael Hüther in einem Gastbeitrag im Weser-Kurier. mehr

9. Mai 2017

Kommentar von Margarete Haase „Ist NRW ein Industrieland oder ein Naturschutzreservat?“Arrow

Zahlreiche umwelt- und klimapolitische Alleingänge der amtierenden Düsseldorfer Landesregierung haben die Betriebe in Nordrhein-Westfalen unverhältnismäßig belastet, schreibt Margarete Haase, Mitglied des Vorstands der Kölner Deutz AG, in ihrem Kommentar für den iwd. Die Vizepräsidentin von „unternehmer nrw“ plädiert deshalb dafür, der Wirtschaftspolitik nach der Landtagswahl wieder einen höheren Stellenwert beizumessen. mehr auf iwd.de