Für Deutschland steht die Ampel in keinem Feld auf Rot – anders in China.
Für Deutschland steht die Ampel in keinem Feld auf Rot – anders in China.

Deutschlands Wirtschaft gerät ins Stocken. Nur in drei von zehn Feldern gab es in den vergangenen drei Monaten eine Verbesserung. Das zeigt die aktuelle Auswertung der IW-Konjunkturampel. Zwar stecken die Firmen mehr Geld in Ausrüstung, bei den Bau- und Lagerinvestitionen halten sie sich aber weiterhin zurück. Doch eine gute Nachricht gibt es auch: In keinem Feld steht die Ampel auf Rot.

Etwas besser als für Deutschland sieht das Ergebnis für die gesamte Eurozone aus. Grüne und gelbe Felder sind wie in den vorhergehenden Monaten gleich stark vertreten. Das lässt zumindest einen moderaten Aufwärtstrend im Euroraum erkennen. Ein kraftvoller Aufschwung sieht aber anders aus.

Deutlich schlechter als zuvor präsentiert sich China: Dort sind zwar nur sieben Indikatoren verfügbar, davon steht aber einer – nämlich der Einkaufsmanagerindex – auf Rot. „Das Ergebnis passt zu den eher negativen Wirtschaftsnachrichten, die zuletzt aus China kamen“, erklärt IW-Konjunkturforscher Michael Grömling.

Auch die US-Konjunktur weckt wenig Euphorie. Zwar haben sich die Exporte erholt und es gibt derzeit kein rotes Feld mehr, auf Grün stehen aber auch nur die Indikatoren Einkaufsmanagerindex und Konsum. „Es gibt nicht allzu viel Hoffnung, dass die US-Konjunktur die schwächere Entwicklung wichtiger Schwellenländer kompensieren kann“, sagt Grömling.

Mit der Konjunkturampel stellt das IW Köln konjunkturelle Dynamiken im internationalen Vergleich übersichtlich, aber differenziert dar. Insgesamt zehn Indikatoren zeigen, wie sich Produktion, Beschäftigung und Nachfrage in Deutschland, der Eurozone, den USA und China verändert haben. Rot bedeutet schlechter, Grün besser und bei Gelb hat sich wenig bewegt.

IW-Trends

Jan Cholewa / Henry Goecke / Michael Grömling: IW-Konjunkturampel – Konzept, Daten und Evaluation

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

23. Mai 2017

Interview mit Peter Bofinger und Michael Grömling Wie sinnvoll ist aktive Konjunkturpolitik?Arrow

Mit dem Stabilitätsgesetz von 1967 vollzog Deutschland einen radikalen Kurswechsel: Der Staat strebte nun eine aktive Konjunktur- und Wachstumspolitik an. Der iwd hat zwei Experten gefragt, was sie heute von diesem Kurswechsel halten: Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrats (SVR) und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg, sowie Michael Grömling, Leiter der Forschungsgruppe Konjunktur im IW Köln. mehr auf iwd.de

Wie Macron Frankreich aus der Krise führen kann
Gastbeitrag, 8. Mai 2017

Berthold Busch und Galina Kolev in der Welt Wie Macron Frankreich aus der Krise führen kannArrow

Emmanuel Macron hat die Chance, mit Reformen für Wachstum in Frankreich zu sorgen und der EU neuen Schwung zu verleihen. Ein Gastbeitrag der IW-Ökonomen Berthold Busch und Galina Kolev in der Welt. mehr

8. Mai 2017

Michael Grömling Konjunkturprognose: Beschäftigung erreicht neuen RekordArrow

Bereits seit 2013 wächst die deutsche Wirtschaft fast ununterbrochen – und das wird vorerst auch so bleiben. Zwar schwächt sich das Wachstum 2017 laut IW-Prognose ein bisschen ab, doch das hat vor allem statistische Gründe. Besonders erfreulich: In diesem und im nächsten Jahr werden insgesamt eine Million neue Arbeitsplätze entstehen und die Beschäftigung auf ein neues Rekordniveau hieven. mehr auf iwd.de