Für Deutschland steht die Ampel in keinem Feld auf Rot – anders in China.
Für Deutschland steht die Ampel in keinem Feld auf Rot – anders in China.

Deutschlands Wirtschaft gerät ins Stocken. Nur in drei von zehn Feldern gab es in den vergangenen drei Monaten eine Verbesserung. Das zeigt die aktuelle Auswertung der IW-Konjunkturampel. Zwar stecken die Firmen mehr Geld in Ausrüstung, bei den Bau- und Lagerinvestitionen halten sie sich aber weiterhin zurück. Doch eine gute Nachricht gibt es auch: In keinem Feld steht die Ampel auf Rot.

Etwas besser als für Deutschland sieht das Ergebnis für die gesamte Eurozone aus. Grüne und gelbe Felder sind wie in den vorhergehenden Monaten gleich stark vertreten. Das lässt zumindest einen moderaten Aufwärtstrend im Euroraum erkennen. Ein kraftvoller Aufschwung sieht aber anders aus.

Deutlich schlechter als zuvor präsentiert sich China: Dort sind zwar nur sieben Indikatoren verfügbar, davon steht aber einer – nämlich der Einkaufsmanagerindex – auf Rot. „Das Ergebnis passt zu den eher negativen Wirtschaftsnachrichten, die zuletzt aus China kamen“, erklärt IW-Konjunkturforscher Michael Grömling.

Auch die US-Konjunktur weckt wenig Euphorie. Zwar haben sich die Exporte erholt und es gibt derzeit kein rotes Feld mehr, auf Grün stehen aber auch nur die Indikatoren Einkaufsmanagerindex und Konsum. „Es gibt nicht allzu viel Hoffnung, dass die US-Konjunktur die schwächere Entwicklung wichtiger Schwellenländer kompensieren kann“, sagt Grömling.

Mit der Konjunkturampel stellt das IW Köln konjunkturelle Dynamiken im internationalen Vergleich übersichtlich, aber differenziert dar. Insgesamt zehn Indikatoren zeigen, wie sich Produktion, Beschäftigung und Nachfrage in Deutschland, der Eurozone, den USA und China verändert haben. Rot bedeutet schlechter, Grün besser und bei Gelb hat sich wenig bewegt.

IW-Trends

Jan Cholewa / Henry Goecke / Michael Grömling: IW-Konjunkturampel – Konzept, Daten und Evaluation

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

24. März 2017

Interview „Der Braindrain ist das größte Problem“Arrow

Am Sonntag wählt Bulgarien, das ärmste EU-Mitgliedsland, ein neues Parlament. Galina Kolev, IW-Expertin im Kompetenzfeld Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur, wurde in der bulgarischen Hauptstadt Sofia geboren. Mit dem iwd sprach Sie über die Probleme und Chancen ihres Heimatlands. mehr auf iwd.de

Gute Konjunktur trotz schlechter Politik?
IW-Kurzbericht, 21. März 2017

Andreas Bill / Michael Grömling Gute Konjunktur trotz schlechter Politik?Arrow

Die IW-Konjunkturampel signalisiert eine gute wirtschaftliche Dynamik. Offensichtlich scheint die hohe politische Unsicherheit für die aktuelle konjunkturelle Entwicklung keine große Bedeutung zu haben. Die Investitionen – ein Indikator für unternehmerische Erwartungen – treten allerdings trotz großer geldpolitischer Unterstützung auf der Stelle. mehr

24. Februar 2017

Niederlande „Die Niederländer verdanken ihren Wohlstand auch dem freien Handel“Arrow

Seit jeher unterhalten die Niederlande enge wirtschaftliche Beziehungen zu Deutschland. Die anstehenden Parlamentswahlen werden daran wohl nichts ändern, auch wenn einige niederländische Parteien die EU kritisch sehen, wie Kees van Paridon betont, Professor of Economics an der Erasmus-Universität Rotterdam und derzeit Gastprofessor am Zentrum für Niederlande-Studien an der Universität Münster. mehr auf iwd.de