IW-Konjunkturampel Image
Der Euroraum bildet derzeit ein stabiles Gegengewicht zur Weltwirtschaft, die mehr und mehr an Fahrt verliert. Foto: irabassi/iStock

Seitwärtsbewegung statt Auf- oder Abschwung: Für Deutschland steht die IW-Konjunkturampel bei der Mehrzahl der Indikatoren derzeit auf Gelb. Deutschland investiert zwar wieder mehr und die Auftragsbücher in der Produktion werden voller. Allerdings trägt der Konsum, zuletzt wichtige Stütze der deutschen Konjunktur, negativ zum Gesamtbild bei, weil das Konsumentenvertrauen sinkt – die Deutschen glauben, sich in Zukunft weniger leisten zu können.

Schon besser ist die Entwicklung in der Eurozone. Trotz Flüchtlingskrise, drohendem Brexit und einer schwächelnden Weltwirtschaft investieren und konsumieren die Europäer wieder mehr. Das wirkt sich positiv auf den Arbeitsmarkt aus: In den vergangenen drei Monaten fanden mehr Menschen einen neuen Job und die Arbeitslosenquote sank.

„Der Euroraum bildet derzeit ein stabiles Gegengewicht zur Weltwirtschaft, die mehr und mehr an Fahrt verliert“, sagt IW-Konjunkturexperte Michael Grömling. Dies zeige sich vor allem mit Blick auf China und die USA: Die vergangenen drei Monate zeugen von einem deutlichen Abschwung in den USA. Sichtbar wird dies an der Industrieproduktion, den Auftragseingängen und dem Einkaufsmanager-Index. Für alle drei Kennzahlen steht die IW-Konjunkturampel im März auf Rot. Auch die Exporte gingen zurück.

In China schaltet die Ampel seit Mitte des vergangenen Jahres in immer mehr Bereichen auf Gelb und Rot. Mit dem Einkaufsmanager-Index und dem Konsumentenvertrauen entwickeln sich hier zwei Indikatoren schlecht, die in der Regel die Entwicklung in den kommenden Monaten vorwegnehmen.

Zur detaillierten Übersicht

Ansprechpartner

IW-Briefing
IW-Briefing, 2. Juni 2017

Tobias Hentze / Jochen Pimpertz Kein Raum für expansive SozialpolitikArrow

Auch wenn der Staatshaushalt 2017 und 2018 in der Summe Überschüsse erzielt, weisen die Haushalte der Renten- und Krankenversicherungen Defizite auf. Spielräume für eine expansive Sozialversicherungspolitik bestehen deshalb nicht. mehr

31. Mai 2017

Michael Grömling 50 Jahre magisches ViereckArrow

Das vor 50 Jahren erlassene Stabilitätsgesetz hat vier ökonomische Ziele in den Fokus gerückt, die von der Wirtschaftspolitik anzustreben sind. Doch wie gut ist es Deutschland seither wirklich gelungen, niedrige Arbeitslosigkeit, geringe Inflation, außenwirtschaftliches Gleichgewicht und stetiges Wirtschaftswachstum in Einklang zu bringen? Das magische Viereck im Überblick. mehr auf iwd.de

23. Mai 2017

Interview mit Peter Bofinger und Michael Grömling Wie sinnvoll ist aktive Konjunkturpolitik?Arrow

Mit dem Stabilitätsgesetz von 1967 vollzog Deutschland einen radikalen Kurswechsel: Der Staat strebte nun eine aktive Konjunktur- und Wachstumspolitik an. Der iwd hat zwei Experten gefragt, was sie heute von diesem Kurswechsel halten: Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrats (SVR) und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg, sowie Michael Grömling, Leiter der Forschungsgruppe Konjunktur im IW Köln. mehr auf iwd.de