IW Immobilien-Index Image
Quelle: Tiberius Gracchus - Fotolia

Der Index-Wert für die Gesamtbranche lag für das dritte Quartal 2014 bei knapp 80 Punkten – nach etwas mehr als 84 Punkten im Vorquartal. Im Bürosektor hat sich die Lage laut Index noch einmal verbessert, in den Bereichen Handel, Wohnen und Projektentwicklung ist sie indes geringfügig schlechter.

Bei den Zukunftserwartungen sind weiterhin die Optimisten gegenüber den Pessimisten in der Mehrheit. Der Index, der den Saldo der nach Unternehmensgröße gewichteten positiven und negativen Antworten abbildet, sank allerdings deutlich von rund 34 Punkten auf weniger als 20 Punkte. Einzig für den Wohnungsmarkt haben sich die Erwartungen gegenüber dem Vorquartal verbessert.

IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer: „Die gesamtwirtschaftliche Dynamik lässt nach und die weltweiten Krisenherde beunruhigen die Branche. Deshalb erwartet sie, dass vor allem Unternehmen weniger zusätzliche Immobilien nachfragen werden.“ Der Wohnungsmarkt sei hingegen nicht so konjunkturanfällig. Zudem nähre sich die gute Stimmung in diesem Sektor aus den niedrigen Hypothekenzinsen und aus dem Mangel an Wohnraum in den Großstädten.

Letzteres spiegelt sich auch in den Mieterwartungen wider: Immerhin 52 Prozent rechnen mit höheren, nur 2 Prozent mit niedrigeren Mieteinnahmen. Doch auch hier liegt der Anteil der positiven Einschätzungen 14 Prozentpunkte unter dem Wert des Vorquartals. Ein weiteres Ergebnis: 19 Prozent der Befragten erwarten, dass sich die Finanzierungsbedingungen weiter verbessern, nur 4 Prozent befürchten eine Verschlechterung.

Immobilienkredite
Pressemitteilung, 16. November 2017

Barbara Engels / Michael Voigtländer Immobilienkredite: Konkurrenz aus dem InternetArrow

FinTechs und Online-Plattformen drängen immer stärker auf den Kreditmarkt. Ein Gutachten des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: Banken müssen flexibler werden, um den Trend nicht zu verpassen. Denn die neuen Wettbewerber und Technologien bieten vor allem Kunden viele Vorteile. mehr

Gutachten
Gutachten, 14. November 2017

Barbara Engels / Michael Voigtländer Digitalisierung und ImmobilienfinanzierungArrow

Die digitale Transformation verändert nahezu alle Bereiche des Lebens und des Wirtschaftens und hat ebenfalls Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft. Die vorliegende Studie untersucht die derzeitige und zu erwartende Rolle der Digitalisierung für die Immobilienfinanzierung in Deutschland auf der Basis von Expertengesprächen mit Repräsentanten von Banken und FinTech-Unternehmen sowie externen Beratern. mehr

IW policy paper
IW policy paper, 19. Oktober 2017

Tobias Hentze / Michael Voigtländer Reformoptionen für die Grunderwerbsteuer Arrow

Die Grunderwerbsteuer weist spezifische Probleme auf: So belastet die Grunderwerbsteuer den Neubau, sie stellt ein Hemmnis für den Vermögensaufbau weniger wohlhabender Haushalte dar und sie führt zu Diskriminierungen zwischen privaten Käufern und Käufern von Unternehmensanteilen. mehr