Immobilienmarkt Image
Die stärksten Impulse kommen aus dem Wohnsektor. Quelle: flashpics Fotolia

Mit knapp 85 von maximal 100 Punkten wird die aktuelle Geschäftslage im zweiten Quartal 2015 so gut eingeschätzt wie noch nie seit Start des IW-Immobilien-Index vor einem Jahr. Zwei Faktoren begünstigen die gute Lage auf dem Immobilienmarkt: Günstige Kapitalmarktbedingungen und eine starke Nachfrage.

Die stärksten Impulse kommen aus dem Wohnsektor, wo die Einschätzung der Lage mit 94,1 Punkten ebenfalls ein Rekordhoch erreicht. „Die Zuwanderung aus dem Ausland und die starke Einkommensentwicklung erhöhen insbesondere in den Metropolen die Nachfrage nach Wohnungen“, erklärt IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer. Die Mehrheit der Unternehmen geht davon aus, dass das so weiter geht oder sich zumindest nicht ins Gegenteil verkehrt – auch, wenn sich die Zukunftserwartungen im Vergleich zum Vorquartal insgesamt leicht eingetrübt haben.

Die Branche dürfte noch länger von den niedrigen Zinsen profitieren, so die Einschätzung der rund 120 Unternehmen der Immobilienwirtschaft, die das IW Köln in Kooperation mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft RBSM befragt hat. „Die anhaltende Niedrigzinspolitik spielt der Immobilienwirtschaft in die Karten, da sie immer mehr Anleger in den Immobilienmarkt treibt“, sagt Voigtländer. Rund 40 Prozent der Unternehmen rechnen erst 2017 mit einer Zinswende, 28 Prozent gehen sogar erst für 2018 oder noch später von einem deutlichen Zinsanstieg aus. Nur ein Drittel der Firmen erwartet schon für 2016 oder noch für dieses Jahr signifikante Zinsschritte.

„Alles in allem sind die Marktrisiken für die Branche derzeit gering“, fasst IW-Experte Voigtländer zusammen. Allerdings berge die gute Lage die Gefahr, dass einzelne Immobilien und Bauprojekte im Wert überschätzt und nicht eingehend genug geprüft werden. „Im jetzigen Boom könnten die Problemimmobilien der Zukunft gekauft oder gebaut werden“, warnt Voigtländer.

Gute Stimmung trotz Krisengerede
IW-Kurzbericht, 17. März 2017

Ralph Henger / Michael Voigtländer Gute Stimmung trotz KrisengeredeArrow

Erst kürzlich wurden Warnungen laut, dass der Immobilienmarkt überhitzt sei und gerade in den Großstädten ein erhebliches Korrekturpotenzial vorliegt. Die Immobilienbranche ist davon jedoch unbeeindruckt. Mit einem Wert von 85 wird die Lage immer noch als sehr gut bewertet, und der Wert für die Erwartungen ist sogar um 9 Punkte auf 20 gestiegen. mehr

22. Dezember 2016

Immobilien-Index „Wir brauchen einfachere Baustandards“Arrow

Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanz- und Immobilienmärkte im Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) erklärt im iwd-Interview, weshalb er die Baustandards in Deutschland für zu hoch hält und warum trotz steigender Preise und Mieten keine Immobilienblase droht. mehr auf iwd.de

IW-Kurzbericht, 16. Dezember 2016

Michael Voigtländer Immobilien-Index: Die Zinswende bleibt ausArrow

Neue Höchstwerte bei der Geschäftslage, aber eine weitere Eintrübung bei den Erwartungen – dies sind die Kernergebnisse des IW Immobilien-Index im 4. Quartal 2016. Ein besonderes Augenmerk wurde diesmal auf die Erwartungen der Immobilienwirtschaft mit Blick auf die Zinsentwicklung gelegt. Die Marktteilnehmer gehen überwiegend von einer Zinswende erst ab 2018 aus – die große Streuung der Antworten unterstreicht aber die hohe Unsicherheit in der Branche. mehr