Gemeinnützige Wohnungsunternehmen Image
Die Idee von gemeinnützigen Wohnungsunternehmen klingt zunächst positiv, hat aber entscheidende Nachteile und setzt nicht am Kern des Problems an. Foto: Tanuki Photography/iStock

Die Idee der Wohnungsgemeinnützigkeit ist nicht neu: Unternehmen, die nicht gewinnorientiert arbeiten, bauen Wohnungen für bedürftige Haushalte. Die Mieten liegen unterhalb des Marktniveaus und die Einnahmen werden ausschließlich verwendet, um die Wohnungen zu bewirtschaften und neue zu bauen.

Was zunächst positiv klingt, hat aber entscheidende Nachteile und setzt nicht am Kern des Problems an, wie die IW-Studie zeigt. Denn grundsätzlich fehlt es an Bauland, nicht an Investoren. Zudem sind in der Vergangenheit häufig die Kosten explodiert, weil gemeinnützige Unternehmen nicht gewinnorientiert arbeiten – das war ein Grund, warum die Politik die Idee der Wohnungsgemeinnützigkeit Ende der 1980er-Jahre begraben hat. Kommunale Unternehmen leisten häufig einen wichtigen Beitrag zur Finanzierung von Kommunen. Bei gemeinnützigen Unternehmen hingegen entfällt das – schlimmstenfalls müssten die Kommunen sogar Geld zuschießen. Reichen die Mittel der gemeinnützigen Wohnungsunternehmen nicht aus, leidet die Qualität der Bestände. Dann werden nur noch Haushalte ohne Alternativen die Wohnungen mieten, wodurch neue Problemviertel entstehen können. Und entgegen vieler Vorurteile kümmern sich gewinnorientierte Unternehmen nicht nur um ihren Profit, sondern versuchen auch das Wohnumfeld aufzuwerten – schließlich hängt hiervon ihr Erfolg ab.

„Mit dem Wohngeld gibt es ein deutlich besseres Instrument, um sozial benachteiligten Haushalte im Wohnungsmarkt zu helfen“, sagt IW-Immobilienexperte Michael Voigtländer. „Um die Probleme im Wohnungsmarkt nachhaltig zu lösen, muss die Politik mehr Bauland ausweisen und das Baurecht entschärfen.“ Die Wohnungsgemeinnützigkeit würde den Wohnungsmarkt nicht entspannen, sondern nur neue Probleme schaffen.

Die Studie wurde in Kooperation mit LEG Immobilien und dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) erstellt.

Gutachten im Auftrag der LEG Immobilien AG und des ZIA Deutschland

Michael Voigtländer: Sieben gute Gründe gegen eine neue Wohnungsgemeinnützigkeit (NWG)

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Veranstaltung
Veranstaltung, 22. Juni 2017

Symposium Zeit für mehr Wohneigentum?!?Arrow

Angesichts niedriger Zinsen und eines vermehrten privaten Vorsorgebedarfs hat das Wohneigentum an Attraktivität gewonnen. Gleichzeitig gibt es aber Sorgen über eine Überhitzung des Wohnungsmarktes. mehr

Mietsteigerungen seit 2010 bis zu 50 Prozent
Interview, 12. April 2017

Michael Voigtländer im Deutschlandfunk „Mietsteigerungen seit 2010 bis zu 50 Prozent”Arrow

Es gebe ein kontinuierliches Mietpreiswachstum bei kleinen Wohnungen für Studenten, erklärte IW-Ökonom Michael Voigtländer im Interview mit dem Deutschlandfunk. Dieses falle aber sehr unterschiedlich aus - und es gebe auch noch Städte, in denen Studenten relativ günstig wohnen könnten. mehr

IW-Pressemitteilung, 11. April 2017

Studentenwohnungen Deutschland baut zu wenig – und falschArrow

Für Studenten wird es in Deutschland immer schwieriger, bezahlbare Wohnungen zu finden. Das zeigt der Studentenwohnpreisindex des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und der Deutschen Real Estate Funds (DREF) in Kooperation mit ImmobilienScout24. Die Mieten steigen rasant, weil zu wenige passende Wohnungen gebaut werden. mehr