Als sicherer Hafen begehrt Image
Quelle: Calado Fotolia

Der Immobilienboom in Deutschland hält an. Auch für 2015 sind die Geschäftserwartungen der Branche insgesamt sehr positiv. So rechnen 58 Prozent der 130 vom IW befragten Unternehmen damit, dass sich die Preise für ihre Immobilien erhöhen werden; 54 Prozent wollen daher ihre Portfolios ausbauen. Auch die Mietpreisentwicklung stufen die Immobilienfirmen positiv ein: 52 Prozent erwarten steigende Mieten. Insbesondere die Unternehmen der Wohnungswirtschaft gehen davon aus, dass sie die Mieten weiter anheben können. So überrascht nicht, dass der Geschäftsklima-Index der Branche im vierten Quartal 2014 mit 43,5 Punkten nur leicht unter dem des Vorquartals (47,7 Punkte) lag.

Treiber für die gute Marktentwicklung ist nach Einschätzung der Immobilienfirmen die Suche vieler, auch internationaler Anleger nach sicheren Investments. Ihr Geld fließt verstärkt in Immobilien, weil Alternativen mit attraktiven Renditen fehlen. Ein weiterer Grund für die steigende Nachfrage nach deutschen Immobilien sind die weltweiten Krisenherde – von der Ukraine bis hin zum Nahen Osten. Immerhin 47 Prozent der befragten Unternehmen erwarten, dass sich daraus positive Nachfrageeffekte für deutsche Wohnimmobilien ergeben werden; 35 Prozent rechnen mit weiter steigender Nachfrage nach Gewerbeimmobilien. Fazit der IW-Immobilienökonomen: „Der deutsche Immobilienmarkt wird immer noch als sicherer Hafen eingestuft, in den Investoren in unsicheren Zeiten flüchten.“

Für den IW Immobilien-Index, der vierteljährlich erscheint, werden kontinuierlich die Vorstände der großen deutschen Immobilienfirmen dazu befragt, wie sie die aktuelle Geschäftslage ihres Unternehmens beurteilen und welche Entwicklung sie erwarten.

Immobilien-Monitor 4/2014

  • IW Immobilien-Index: Sicherer Hafen Deutschland
  • IW Immobilien-Index: Mit Zuversicht ins Jahr 2015
  • Öffentliche Wohnungen: Der öffentliche Wohnungsschatz

IconDownload | PDF

„Wohnen in Deutschland 2017“
Gutachten, 22. März 2017

Hanno Kempermann / Agnes Millack / Björn Seipelt „Wohnen in Deutschland 2017“Arrow

Kaufen oder mieten: Lohnt der Kauf von Wohneigentum? Wie viel Jahresnettoeinkommen müssen Käufer in den verschiedenen Regionen für den Erwerb einer Immobilie aufwenden? Diese und andere spannende Fragen beantwortet die Sparda-Studie „Wohnen in Deutschland“ 2017. mehr

Trends in der Wohneigentumsbildung
Gutachten, 2. März 2017

Michael Voigtländer Trends in der WohneigentumsbildungArrow

Trotz niedriger Zinsen stagniert die Wohneigentumsbildung. In einem Gutachten für die Schwäbisch Hall Stiftung bauen-leben-wohnen hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln untersucht, welche Maßnahmen mehr Haushalten Wohneigentum ermöglichen würden. mehr

Wohneigentumsförderung
IW-Pressemitteilung, 2. März 2017

Wohneigentumsförderung Neue Grunderwerbsteuer muss herArrow

Wohneigentum ist ein wichtiger Teil der Altersvorsorge. Doch trotz niedriger Zinsen bleibt die Bundesrepublik ein Land der Mieter. Grund dafür sind neben dem mangelnden Angebot an Immobilien auch die hohen Eigenkapitalanforderungen und die erheblichen Kaufnebenkosten. Dabei gäbe es Wege aus dem Dilemma, zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). mehr