Deutsche Handelsbilanz Image
Die deutsche Wirtschaft ist auf Importe von Rohstoffen angewiesen, die unter anderem über den Rhein transportiert werden. Die fallenden Preise haben den Leistungsbilanzüberschuss wachsen lassen. Foto: Handel Meinzahn/iStock

Der deutsche Leistungsbilanzüberschuss hat im vergangenen Jahr mit 8,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts einen neuen Höchstwert erreicht, deutlich mehr als die sieben Prozent im Jahr 2012. Deutschland exportiert damit weiterhin wesentlich mehr als es importiert. Auf den ersten Blick hat die Bundesrepublik den von der EU formulierten Schwellenwert von sechs Prozent überschritten – eine genauere Betrachtung zeigt jedoch, dass die Verfehlung Deutschlands weit geringer ausfällt.

Denn IW-Berechnungen zeigen: Dass der Überschuss so deutlich gestiegen ist, ist fast ausschließlich auf die sinkenden Importpreise zurückzuführen – maßgeblich verursacht durch die gesunkenen Rohstoffpreise. Lässt man deren Veränderung außen vor, fiele der Überschuss laut IW Köln um rund zwei Prozentpunkte niedriger aus. Der Schwellenwert der EU wäre somit nur knapp überschritten worden.

Realwirtschaftlich – also ohne Preiseffekte – sind die Importe sogar stärker gestiegen als die Exporte. Zwischen 2012 und 2015 legten die Einfuhren um 12,8 Prozent zu – das hätte bei konstanten Preisen einem Plus von 141 Milliarden Euro entsprochen. Die Ausfuhren stiegen in diesem Zeitraum um 10,9 Prozent, das wäre ein preisbereinigter Zuwachs von 138 Milliarden Euro. Insgesamt hat also der deutsche Überschuss auf realwirtschaftlicher Basis sogar abgenommen.

Zwar sollte Deutschland weiter dafür arbeiten, dass die Investitionen im eigenen Land und damit auch die Importe stärker steigen. „Aber es besteht kein Grund, die Lage wegen des weiter gestiegenen Überschusses zu dramatisieren“, sagt IW-Ökonom Michael Grömling.

IW-Kurzbericht

Michael Grömling / Jürgen Matthes: Leistungsbilanz – Höherer Überschuss nur wegen sinkender Importpreise

IconDownload | PDF

Audios

Jürgen Matthes zur Kritik aus Brüssel:

Wie kommt das starke Wachstum zustande?

IconDownload | mp3

Ist die Kritik aus Brüssel berechtigt?

IconDownload | mp3

Was muss die deutsche Politik noch besser machen?

IconDownload | mp3

Verwendungshinweis: Zur honorarfreien Verwendung im Rahmen der Berichterstattung zum IW-Kurzbericht

Ansprechpartner

23. Mai 2017

Interview mit Peter Bofinger und Michael Grömling Wie sinnvoll ist aktive Konjunkturpolitik?Arrow

Mit dem Stabilitätsgesetz von 1967 vollzog Deutschland einen radikalen Kurswechsel: Der Staat strebte nun eine aktive Konjunktur- und Wachstumspolitik an. Der iwd hat zwei Experten gefragt, was sie heute von diesem Kurswechsel halten: Peter Bofinger, Mitglied des Sachverständigenrats (SVR) und Professor für Volkswirtschaftslehre an der Universität Würzburg, sowie Michael Grömling, Leiter der Forschungsgruppe Konjunktur im IW Köln. mehr auf iwd.de

CEO-Umfrage
IW-Pressemitteilung, 3. Mai 2017

Michael Hüther CEO Challenge 2017: Die Sorgen der ChefsArrow

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern. mehr

16. März 2017

Baumaschinenindustrie Schwächelnde Exporte schmälern UmsatzArrow

Im Jahr 2015 verzeichneten die Hersteller von Baumaschinen noch ein kräftiges Umsatzplus von 7,7 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro. In den folgenden neun Monaten mussten sie trotz des anhaltenden Baubooms in Deutschland einen Gang zurückschalten. Grund dafür waren vor allem die schwächeren Exporte der Branche. mehr auf iwd.de