Billiges Öl Image
Das billige Öl wird nur kurzfristig einen positiven Effekt auf das Wachstum in Deutschland haben, zeigen neue IW-Berechnungen. Foto: TanawatPontchour/iStock

Zu den Indikatoren, die in Konjunkturprognosen einfließen, gehört auch der erwartete Ölpreis. Im Herbst vergangenen Jahres rechneten die Prognostiker für 2016 mit rund 60 Dollar pro Barrell. Doch schon jetzt scheint klar, dass Öl im Durchschnitt dieses Jahres wohl eher 40 Dollar kosten wird.

Mit Hilfe des Oxford Global Economic Model hat das IW Köln simuliert, wie sich diese Preisänderung auf das heimische Wirtschaftswachstum auswirken könnte. Demnach dürfte der private Konsum mengenmäßig um etwa 7 Milliarden Euro höher ausfallen als erwartet – das klingt viel, wäre aber nur ein Anstieg um 0,5 Prozentpunkte. „Rohöl ist zwar deutlich billiger geworden. Das wirkt sich direkt aber maximal auf 5 Prozent der Einkäufe aus. Folglich haben die Haushalte gar nicht so viel mehr im Geldbeutel“, erklärt IW-Außenhandelsexpertin Galina Kolev. Außerdem entfällt beispielsweise beim Benzin ein Großteil des Preises ohnehin auf fixe Steuern, die pro Liter zu zahlen sind. „Ein Rückgang des Ölpreises um ein Drittel senkt den Spritpreis aktuell um maximal 10 Prozent“, so IW-Umweltexperte Thilo Schaefer.

Zwar dürften durch den Preisrutsch auch die Investitionen und Exporte deutscher Unternehmen leicht zulegen. Im Ergebnis, so das IW Köln, wird sich das Wirtschaftswachstum allerdings um nur 0,2 Prozentpunkte erhöhen. Denn vor allem die Konsumenten, aber auch viele Unternehmen, nutzen einen recht großen Teil des eingesparten Geldes, um Importgüter zu kaufen – und nicht heimische Produkte. Ohnehin ist das zusätzliche Wachstum nur ein einmaliger Effekt: Spätestens in zwei Jahren wird das billige Öl das Bruttoinlandsprodukt nicht weiter beflügeln – wenn Öl überhaupt so billig bleibt.

IW-Trends

Galina Kolev / Thilo Schaefer: Auswirkungen der jüngsten Ölpreisentwicklung auf die deutsche Konjunktur

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Gastbeitrag, 4. September 2017

Hubertus Bardt und Thilo Schaefer im Handelsblatt Ineffiziente KlimapolitikArrow

Die Politik sollte endlich auch beim Klimaschutz aufs Geld achten. Der Wettbewerb zwischen den Technologien muss stärker werden, damit die wirtschaftlichsten Maßnahmen zum Zuge kommen, schreiben IW-Geschäftsführer Hubertus Bardt und IW-Ökonom Thilo Schaefer in einem Gastkommentar im Handelsblatt. mehr

29. August 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Adriana Neligan Riskante RohstoffquellenArrow

Vor allem die deutsche Industrie ist auf Rohstofflieferungen aus dem Ausland angewiesen. Der Wert dieser Importe hat sich zwischen 1995 und 2011 verfünffacht. Auch der Anteil der Einfuhren aus politisch und wirtschaftlich besonders risikobehafteten Ländern ist gestiegen – auf mittlerweile deutlich über 60 Prozent. mehr auf iwd.de

Energiepolitische Unsicherheit verzögert Investitionen in Deutschland
IW policy paper, 10. August 2017

Hubertus Bardt / Thilo Schaefer Energiepolitische Unsicherheit verzögert Investitionen in DeutschlandArrow

Für ein Industrieland wie Deutschland ist eine sichere Energieversorgung zu wettbewerbsfähigen Preisen von besonderer Bedeutung. Doch die energiepolitischen Rahmenbedingungen führen aktuell dazu, dass energieintensive Unternehmen Investitionen in Deutschland teilweise zurückstellen. mehr