Im März 2012 erreichte der Ölpreis seinen bisherigen Höchststand – genauso wie der Benzinpreis kurze Zeit später. In den Wochen danach sind sowohl Öl- als auch Spritpreis wieder gesunken.

Neben dem Ölpreis sind auch die staatlichen Abgaben eine wichtige Größe für die Kraftstoffpreise. Mehr als die Hälfte des Benzinpreises geht als Mineralölsteuer und Mehrwertsteuer an den Staat. Da die Höhe der Steuern aber relativ konstant ist, sind sie nicht entscheidend für das Auf und Ab der Spritpreise.

Etwas mehr Einfluss hat da schon der Wechselkurs. Wenn der Euro gegenüber dem US-Dollar an Wert verliert, verteuern sich die in Dollar notierten Importe. Da auch das Rohöl zum größten Teil in Dollar bezahlt wird, bedeutet ein sinkender Eurokurs eine steigende Ölrechnung und umgekehrt ein steigender Eurokurs eine sinkende Ölrechnung. Bis zur Weltwirtschaftskrise hat der steigende Außenwert des Euro die Importpreise also gedämpft. Erst seit Ausbruch der Eurokrise verteuerte der Wechselkurs das Öl ein wenig.

Hubertus Bardt
Was erklärt die Kraftstoffpreisentwicklung
IW-Trends 3/2012