Qualität der Arbeit Image
Auch ein gutes soziales Umfeld am Arbeitsplatz ist wichtig für die Zufriedenheit der Arbeitnehmer. Foto: g-stockstudio/iStock

Rund 88 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland sind mit ihrem Beschäftigungsverhältnis zufrieden. Damit liegt die Bundesrepublik leicht über dem europäischen Durchschnitt von 86 Prozent, wie eine empirische Analyse auf Basis des European Working Conditions Survey (EWCS) 2015 zeigt. An der Spitze stehen Arbeitnehmer aus Österreich und den Niederlanden mit knapp 93 beziehungsweise knapp 92 Prozent.

Ausschlaggebend für die Zufriedenheit sind Wertschätzung und Anerkennung, die sich in Geld, Aufstiegsperspektiven und Lob ausdrücken. Ähnlich wichtig ist ein gutes soziales Umfeld am Arbeitsplatz. Andersherum wirken sich Zeitdruck, häufige Unterbrechungen oder sehr lange Arbeitszeiten negativ auf die Arbeitszufriedenheit aus. Größere Handlungsspielräume für die Beschäftigten können dies allerdings aufwiegen. So bewerten zum Beispiel mehr als 80 Prozent der Beschäftigten in Deutschland, die unter starken Termindruck arbeiten, ihren Arbeitsplatz als gut.

Ohne Unterstützung macht der Job keinen Spaß

Anteil der Befragten in Prozent, die mit ihrer Arbeit insgesamt zufrieden sind, und wie sich dieser Anteil verändert, wenn die Beschäftigten mit einzelnen Aspekten ihrer Arbeit unzufrieden sind

Quelle: Institut der deutschen Wirtschaft, EWCS2015

Embed-Code für diese Karte

Bei der Auswertung zeigt sich auch, dass Führungskräfte aus Sicht der Betroffenen besser sind als ihr Ruf: In allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union fühlt sich die große Mehrheit der Beschäftigten von ihrer unmittelbaren Führungskraft gewürdigt, auch in Deutschland. Europaweit und auch hierzulande bestätigen sieben von zehn Arbeitnehmern, dass sie von ihrer Führungskraft für gute Arbeit auch gelobt werden.

„Die Zufriedenheit ist der eigentliche Gradmesser für die Qualität der Arbeitsplätze in einer Volkswirtschaft“, erklärt IW-Arbeitsmarktexpertin Andrea Hammermann. Je zufriedener die Arbeitnehmer seien, desto höher sei die Qualität der Arbeit, wie sie von den Beschäftigten wahrgenommen wird. Im Vergleich zu den Vorgängeruntersuchungen des EWCS aus den Jahren 2005 und 2010 ist die Arbeitszufriedenheit auf hohem Niveau konstant geblieben. „Für eine häufig unterstellte schleichende Verschlechterung der Qualität der Arbeit fehlt daher in Deutschland und auch in der Europäischen Union insgesamt der empirische Beleg.“

IW-Report

Andrea Hammermann / Oliver Stettes: Qualität der Arbeit in Europa – Eine empirische Analyse auf Basis des EWCS 2015

IconDownload | PDF

IW-Report

Andrea Hammermann / Oliver Stettes: Quality of Work in Europe – An Empirical Analysis on the Basis of the EWCS 2015

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

„Die Arbeitswelt 4.0 bietet mehr Chancen als Risiken”
Interview, 7. September 2017

Hans-Peter Klös auf arbeitenviernull.de „Die Arbeitswelt 4.0 bietet mehr Chancen als Risiken”Arrow

Der digitale Wandel ist ein laufender realer Experimentierraum für Unternehmen und Beschäftigte, schreibt IW-Wissenschaftsleiter Hans-Peter Klös auf der Informationsplattform Arbeiten 4.0 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. mehr

Ungleichheit: Medienberichte verunsichern Bürger
Pressemitteilung, 1. September 2017

Matthias Diermeier / Henry Goecke / Judith Niehues / Tobias Thomas Ungleichheit: Medienberichte verunsichern BürgerArrow

Die Medien berichten seit einigen Jahren immer häufiger über Ungleichheit, obwohl sich die Verteilung von Einkommen und Vermögen in Deutschland kaum verändert hat. Das belegt eine gemeinsame Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) und von EcoAustria. Die Studie zeigt zudem, dass die Berichterstattung die Menschen verunsichert – zumindest kurzfristig. mehr

IW-Trends, 1. September 2017

Andrea Hammermann / Oliver Stettes Mobiles Arbeiten in Deutschland und EuropaArrow

Die Verbindung zum Internet ist in den letzten Jahren deutlich mobiler geworden, was auch im beruflichen Kontext spürbar ist. Für die Personalpolitik ergeben sich durch die neuen Arbeitsformen neue Herausforderungen. mehr