BRIC-Staaten Image
Quelle: Fotolia

In den Jahren 2002 bis 2010 haben die BRIC-Länder zwischen 12 und 21 Prozent zum weltweiten Wachstum der Warenimporte beigetragen und damit außer 2004 und 2005 stets mehr als die USA.

Die deutschen Unternehmen haben die sich daraus ergebenden Chancen bislang gut genutzt – die Bedeutung der aufstrebenden Schwellenländer als Handelspartner hat in den zurückliegenden Jahren rasant zugenommen: Während die deutschen Warenexporte von 2005 bis 2010 insgesamt um 21 Prozent stiegen, schossen die Lieferungen nach Brasilien, Russland, Indien und China um 107 Prozent in die Höhe. Stark positioniert hat sich die deutsche Industrie dort vor allem im Maschinenbau. So stammten im vergangenen Jahr fast 19 Prozent der chinesischen Maschinenimporte aus Deutschland; in Russland betrug der Anteil sogar 21 Prozent. Auch die deutschen Fahrzeughersteller haben sich in den BRIC-Staaten eine beachtliche Marktposition erkämpft – in China etwa waren im Jahr 2010 gut 30 Prozent aller importierten Fahrzeuge „made in Germany“.

zur Pressemappe

Ansprechpartner

19. Mai 2017

Klaus-Heiner Röhl Wirtschaftsfaktor MesseArrow

Obwohl sich heutzutage fast alle Geschäfte online abwickeln lassen, sind Messen mit ihren klassischen Begegnungen von Angesicht zu Angesicht für Unternehmen nach wie vor von zentraler Bedeutung. Und das wird auf absehbare Zeit auch so bleiben. mehr auf iwd.de

15. Mai 2017

Klaus-Heiner Röhl Vom Hammer bis zum PräzisionswerkzeugArrow

Der deutsche Maschinenbau stellt sowohl eine Vielzahl unterschiedlicher Hightechmaschinen als auch hochwertige traditionelle Produkte her. Eine Branche, die beides vereint, ist der Werkzeugmaschinen- und Werkzeugbau. Im vergangenen Jahr verzeichnete er deutliche Gewinne – und die Aussichten sind weiterhin gut. mehr auf iwd.de

Eisenerz verliert ein Fünftel seines Werts
Gastbeitrag, 9. Mai 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Eisenerz verliert ein Fünftel seines WertsArrow

Metalleinkäufer werden durch der Rückgang des Preisniveaus an den Metallmärkten im April spürbar entlastet. Das zeigt der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. mehr