Klimapolitik Image
Quelle: Fotolia

Der Grund für die guten Aussichten: Die Nachfrage ist groß, denn der Staat fördert den Ausbau erneuerbarer Energien, und die Stromnetze müssen erweitert werden. Die Hersteller selbst haben in der Regel einen niedrigen Energieverbrauch, die Produktion verursacht wenig Emissionen. Zudem ist die Branche exportorientiert und innovationsstark.

Schlecht aussehen könnte es dagegen künftig für Unternehmen aus der Energieversorgung, dem Bergbau und den energieintensiven Industrien. Für diese Branchen bedeutet die aktuelle Klimapolitik eher ein Risiko denn eine Chance. Schuld daran sind insbesondere hohe Emissionen und Energieverbräuche sowie umfangreiche Regulierungen. Schon heute investieren die energieintensiven Branchen weniger, als es für den Erhalt ihres Kapitalstocks nötig wäre.

Hubertus Bardt
Klima- und Strukturwandel – Chancen und Risiken der deutschen Industrie 
IW-Analysen Nr. 69, Köln 2011, 56 Seiten, 16,90 Euro.
Bestellung über Fax 0221 4981-445 oder unter www.iwmedien.de

Ansprechpartner

24. April 2017

Schleswig-Holstein Landtagswahl: Kiel setzt auf Kooperationen Arrow

Am 7. Mai wird in Schleswig-Holstein ein neuer Landtag gewählt. Das zweitkleinste deutsche Flächenland ist wirtschaftlich nicht unbedingt führend, doch Kooperationen mit anderen Bundesländern sollen Kiel zukunftsfit machen. mehr auf iwd.de

21. April 2017

Branchenporträt Gießereien: 2017 soll besser werdenArrow

Diese deutsche M+E-Branche ist die stärkste Europas und liefert wichtige Komponenten für die Fahrzeugindustrie und den Maschinenbau. Im Jahr 2016 mussten die Betriebe allerdings einen Umsatzrückgang hinnehmen. Auf lange Sicht bieten sich für die Gießereien gute Chancen im Umweltsektor. mehr auf iwd.de

Atempause auf den Metallmärkten
Gastbeitrag, 18. April 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Atempause auf den MetallmärktenArrow

Nach einem fast 20-prozentigen Anstieg der Metallpreise seit Oktober 2016 haben die Notierungen an den internationalen Märkten zuletzt eine Atempause eingelegt. Der Industriemetallpreis-Index (IMP-Index) des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW Köln) zeigt für März einen Rückgang um 1,5 Prozent oder 5,3 Punkte auf 357,2 an. mehr