Klimapolitik Image
Quelle: Fotolia

Der Grund für die guten Aussichten: Die Nachfrage ist groß, denn der Staat fördert den Ausbau erneuerbarer Energien, und die Stromnetze müssen erweitert werden. Die Hersteller selbst haben in der Regel einen niedrigen Energieverbrauch, die Produktion verursacht wenig Emissionen. Zudem ist die Branche exportorientiert und innovationsstark.

Schlecht aussehen könnte es dagegen künftig für Unternehmen aus der Energieversorgung, dem Bergbau und den energieintensiven Industrien. Für diese Branchen bedeutet die aktuelle Klimapolitik eher ein Risiko denn eine Chance. Schuld daran sind insbesondere hohe Emissionen und Energieverbräuche sowie umfangreiche Regulierungen. Schon heute investieren die energieintensiven Branchen weniger, als es für den Erhalt ihres Kapitalstocks nötig wäre.

Hubertus Bardt
Klima- und Strukturwandel – Chancen und Risiken der deutschen Industrie 
IW-Analysen Nr. 69, Köln 2011, 56 Seiten, 16,90 Euro.
Bestellung über Fax 0221 4981-445 oder unter www.iwmedien.de

Ansprechpartner

Gastbeitrag, 12. Oktober 2017

Hubertus Bardt in der Börsen-Zeitung Auf die Metallverarbeiter kommen höhere Preise zuArrow

Für die metallverarbeitende Industrie in Deutschland war der vergangene Monat ein vergleichsweise ruhiger – wenn man es von der Beschaffungsseite her betrachtet. Denn die durchschnittlichen Metallpreise haben sich im September praktisch nicht verändert, schreibt IW-Ressourcenökonom Hubertus Bardt in der Börsenzeitung mehr

6. Oktober 2017

Berit Schmiedendorf Anuga: Hot Beverages und BlumenkohlArrow

Allein die deutschen Nahrungsmittelhersteller bringen jedes Jahr rund 40.000 neue Produkte auf den Markt. Was es weltweit zu essen und zu trinken gibt, zeigt ab Samstag die Kölner Ernährungsmesse Anuga. mehr auf iwd.de

Fluktuation auf dem Arbeitsmarkt: Wechseln ist aufwendig
Interview, 29. September 2017

Holger Schäfer in der Süddeutschen Zeitung Fluktuation auf dem Arbeitsmarkt: Wechseln ist aufwendigArrow

Wo Lücken gefüllt werden müssen, ist die Fluktuation hoch, sagt IW-Arbeitsmarktökonom Holger Schäfer im Interview mit der Süddeutschen Zeitung. In Branchen dagegen, die ein hohes Qualifikationsniveau erfordern, ist sie geringer. mehr