38 Prozent arbeiten bei Mittelständlern Image
Quelle: Fotolia

In Kleinbetrieben mit weniger als 50 Beschäftigten und in Großbetrieben sind dagegen im selben Zeitraum jeweils mehr als 2 Prozent der Arbeitsplätze verloren gegangen.

Regional gab es allerdings erhebliche Unterschiede. Während in Süddeutschland sowohl Großbetriebe als auch Kleinbetriebe ihre Belegschaften aufstockten, und im Norden der Republik auch die kleinen Unternehmen zulegen konnten, hat in Ostdeutschland selbst der Mittelstand nur minimale Beschäftigungsgewinne verbuchen können. Unterm Strich stieg der Anteil des Mittelstands an der Beschäftigung deutschlandweit von 36 Prozent im Jahr 1999 auf 38 Prozent im Jahr 2010. Die Kleinbetriebe hatten zuletzt 41 Prozent und die Großbetriebe 21 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer unter Vertrag. Insgesamt gab es Mitte vergangenen Jahres 27,7 Millionen sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse.

Klaus-Heiner Röhl
Der regionale Beschäftigungsbeitrag kleiner und mittlerer Betriebe in Deutschland
IW-Trends 2/2011

Ansprechpartner

Themen

Gastbeitrag, 19. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl auf Focus Online Motor der Wirtschaft: Die EU muss mehr für den Mittelstand tun Arrow

Der Mittelstand ist nicht nur das Rückgrat der deutschen, sondern auch der europäischen Wirtschaft. Doch bisher tut die EU zu wenig, um die kleinen und mittleren Unternehmen zu fördern. Was sich ändern muss. Ein Gastbeitrag von Klaus-Heiner Röhl, Senior Economist im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. mehr

IW-Analyse, 14. Juni 2017

Klaus-Heiner Röhl Europäische MittelstandspolitikArrow

Die wirtschaftsrelevante Politik der Europäischen Union beeinflusst in vielfältiger Weise die fast 23 Millionen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) sowie den größeren Mittelstand in den 28 Mitgliedsländern. Jedoch existiert eine eigenständige EU-Mittelstandspolitik bislang nur bruchstückhaft. mehr