Bildungsgerechtigkeit Image
Quelle: Fotolia

Die Förderung schlägt sich bereits in den schulischen Leistungen nieder. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln schnitten die 15-Jährigen aufgrund der Tatsache, dass sie im Elternhaus nicht mit der deutschen Sprache aufgewachsen sind, beim PISA-Lesetest 2009 zwar noch um 21 Punkte schlechter ab als ihre Mitschüler – im Jahr 2003 waren es aber noch 52 Punkte.

Zur Förderung schwächerer Jugendlicher trägt auch das duale Berufsausbildungssystem bei. Zudem finden inzwischen 19,5 Prozent der jungen Leute, die nicht aus einem Akademikerhaushalt stammen, den Weg an die Hochschule. Zu Beginn der 1990er Jahre waren es erst 15,5 Prozent.

Dennoch bleibt für die Politik noch einiges zu tun. Unter anderem sollten Erzieherinnen eine Ausbildung auf akademischem Niveau erhalten. Im Schulwesen wäre es gerechter, wenn das Zentralabitur und andere Abschlussprüfungen bundesweit einheitlich wären. Und um den Übergang von der beruflichen zur akademischen Bildung weiter zu stärken, sollten auch die staatlichen Hochschulen mehr passende Angebote machen – etwa in Form von berufsbegleitenden Studiengängen.

Christina Anger, Christiane Konegen-Grenier, Sebastian Lotz, Axel Plünnecke
Bildungsgerechtigkeit in Deutschland – Gerechtigkeitskonzepte, empirische Fakten und politische Handlungsempfehlungen
IW-Analysen Nr. 71, Köln 2011, 104 Seiten, 19,90 Euro.
Versandkostenfreie Bestellung unter www.iwmedien.de/Bookshop

21. September 2017

Christiane Konegen-Grenier Neun Wege zur Hochschule der ZukunftArrow

Die deutschen Universitäten und Fachhochschulen hinken in puncto Digitalisierung und Internationalisierung hinterher. Und auch die Lehre lässt vielerorts zu wünschen übrig, wie die teils hohen Abbrecherzahlen zeigen. Die Hochschulpolitik und -finanzierung braucht deshalb neue Konzepte, die auch den Bund einbinden. mehr auf iwd.de

Hochschulen
Pressemitteilung, 21. September 2017

Christiane Konegen-Grenier Hochschulen: In der Lehre nur befriedigendArrow

Deutsche Hochschulen forschen auf Weltniveau und sind international stark vernetzt – doch in der Lehre hinken sie hinterher. Das zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer neuen Studie. Bund und Länder müssen sich stärker vernetzen, um die Digitalisierung nicht zu verpassen. mehr