IW-Verbandsumfrage 2009 Image
Quelle: Fotolia

Danach ist die aus dem vergangenen Aufschwung gespeiste Zuversicht weitgehend verschwunden. Von den 43 befragten Wirtschaftsverbänden geben 41 an, die Stimmung in den Unternehmen ihrer Sparte sei schlechter als zum vorherigen Jahreswechsel. Lediglich 2 Branchen bezeichnen sie als unverändert; kein Wirtschaftsbereich berichtet von einer besseren Lage als Ende 2007.

Auf das Jahr 2009 setzen viele Verbände vor diesem Hintergrund keine großen Hoffnungen – die Mehrzahl rechnet mit einer rückläufigen Produktions- und Investitionsentwicklung. „Die globale Wirtschaftsflaute schlägt sich zunehmend in den Umsatzerwartungen nieder.

Dennoch wollen viele Unternehmen die Arbeitsplätze erhalten, weil Fachkräfte rar sind“, führt der IW-Direktor weiter aus. Daher seien die Perspektiven für die Beschäftigung nicht ganz so trüb wie bei den anderen Indikatoren. Hüther warnt aber auch aus einem anderen Grund davor, allzu schwarz zu malen: In den vergangenen Jahren hätten die deutschen Unternehmen ihre Wettbewerbsfähigkeit gestärkt und könnten daher den derzeitigen Abschwung besser durchstehen als frühere Krisen.

Die Aussichten für 2009 im Einzelnen:

Produktion

• Optimisten sind rar – 24 der 43 befragten Wirtschaftsverbände gehen für das Jahr 2009 von einer etwas niedrigeren Produktion oder einem etwas geringeren Umsatz aus als 2008. Weitere 11 rechnen sogar mit einem starken Rückgang, darunter die Automobilindustrie und der Einzelhandelsverband BAG.

• Lediglich 5 Sparten erwarten gleichbleibende Produktions- bzw. Umsatzzahlen, und gerade einmal 3 Bereiche halten ein Plus für wahrscheinlich.

Investitionen

• Unter anderem aufgrund der schwächeren weltweiten Nachfrage treten große Teile der deutschen Wirtschaft hier auf die Bremse – 29 Branchen werden ihre Investitionen im Jahr 2009 voraussichtlich zurückschrauben.

• Noch 12 Wirtschaftsbereiche haben konstante Investitionsbudgets ihrer Firmen auf der Rechnung, und 2 Sektoren wollen der Krise mit zusätzlichen Investitionen trotzen – die Energie- und Wasserwirtschaft sowie die Automobilindustrie.

Beschäftigung

• Die Unternehmen sind offenbar bestrebt, die Beschäftigungsauswirkungen der Konjunkturkrise im Rahmen zu halten. Zwar meinen 26 Verbände, dass ihre Betriebe im neuen Jahr Arbeitsplätze abbauen müssen, doch immerhin 17 gehen von gleichbleibenden Mitarbeiterzahlen aus.

• Einen Personalzuwachs vermag allerdings keiner der vom IW befragten Wirtschaftsverbände in Aussicht zu stellen.

7. Juli 2017

Michael Grömling Arbeitskräftemangel bremst Wachstum aus Arrow

Wie wird sich die deutsche Wirtschaftsleistung im demografischen Wandel entwickeln? Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat dies bis ins Jahr 2035 vorausberechnet. Demnach wird die Produktivität zwar weiter steigen, doch die sinkende Zahl der Erwerbstätigen dämpft das Wachstum spürbar. mehr auf iwd.de

Demografie
Pressemitteilung, 6. Juli 2017

Neue IW-Studie Wie Deutschland der Demografie trotzen kannArrow

Deutschland geht es derzeit wirtschaftlich gut. Doch der demografische Wandel stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor eine ganze Reihe struktureller Herausforderungen. Wie verhindert werden kann, dass das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahrzehnten dennoch nicht einbricht, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer groß angelegten Studie. mehr

4. Juli 2017

Carsten Ruge „Made in Germany“ gefragt wie nieArrow

Aufgrund der hohen Qualität seiner Produkte zählt Deutschland seit Jahren zu den größten Exporteuren der Welt. Besonders Autos und Maschinen sind im Ausland gefragt. Die guten Zahlen erfreuen aber nicht jeden. International wird der deutsche Leistungsbilanzüberschuss des Öfteren kritisiert. Dabei trägt die starke Exportwirtschaft indirekt dazu bei, in anderen Ländern Jobs zu sichern. mehr auf iwd.de