IW-Verbandsumfrage 2010 Image
Quelle: Fotolia

Darin geben von den 44 befragten Wirtschaftsverbänden 27 an, die Stimmung in den Unternehmen ihrer Sparte sei besser als am Jahresende 2008; weitere 7 Branchen bezeichnen sie als unverändert. Allerdings beurteilen 10 von 44 Verbänden ihre Situation als ungünstiger als vor einem Jahr.

Dieser gebremste Optimismus schlägt sich auch in den Erwartungen für 2010 nieder. Immerhin die Hälfte der Wirtschaftsverbände rechnet mit besseren Geschäften als 2009. Die Investitionen ziehen allerdings wohl noch nicht nachhaltig an. Damit bleiben die Aussichten für den Arbeitsmarkt unsicher: „Die Unternehmen konnten lange Zeit mit flexiblen Arbeitszeitkonten sowie Kurzarbeit ihre Beschäftigten halten und werden dies auch im kommenden Jahr versuchen.

Sollten die Erwartungen allerdings weiter einbrechen, werden viele Unternehmen nicht um einen Arbeitsplatzabbau herumkommen“, führt der IW-Direktor weiter aus. Hüther warnt aber auch vor Schwarzmalerei: Zieht die internationale Konjunktur schneller und deutlicher an als bisher erwartet, könnte auch die exportorientierte deutsche Wirtschaft stärker als andere Länder auf den internationalen Märkten punkten und damit die Krise überwinden.

Die Aussichten für 2010 im Einzelnen:

Produktion

  • Immerhin 20 der 44 befragten Wirtschaftsverbände gehen von einer etwas höheren Produktion oder einem höheren Umsatz aus als 2009. Weitere 2 Branchen peilen sogar einen kräftigen Outputzuwachs an – die Energie- und Wasserwirtschaft sowie die Eisen- und Stahlindustrie.
  • Mit einem konstanten Produktions- beziehungsweise Umsatzergebnis rechnen 9 Verbände.
  • 12 Bereiche erwarten dagegen auch 2010 sinkende Umsatzzahlen, ein Wirtschaftsverband – Schiffbau und Meerestechnik – sieht sogar ein wesentlich niedrigeres Ergebnis auf sich zukommen als 2009.

Investitionen

  • Die Unternehmen halten sich vorerst noch zurück – 24 Verbände rechnen im kommenden Jahr mit konstanten Investitionsbudgets ihrer Firmen; nur 9 Sparten halten ein Plus für wahrscheinlich.
  • Demgegenüber werden die Betriebe in 11 Branchen wohl nicht umhin kommen, ihre Investitionen zurückzuschrauben.

Beschäftigung

  • Die Krise wirkt noch nach: Zwar rechnen 16 Verbände mit einem konstanten Beschäftigungsniveau, aber 27 halten einen Arbeitsplatzabbau in ihren Unternehmen im kommenden Jahr für kaum vermeidbar.
  • Als einziger Verband geht die Lederindustrie von einer steigenden Beschäftigung in ihren Betrieben aus.

IW-Verbandsumfrage 2010
IconDownload | PDF

7. Juli 2017

Michael Grömling Arbeitskräftemangel bremst Wachstum aus Arrow

Wie wird sich die deutsche Wirtschaftsleistung im demografischen Wandel entwickeln? Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat dies bis ins Jahr 2035 vorausberechnet. Demnach wird die Produktivität zwar weiter steigen, doch die sinkende Zahl der Erwerbstätigen dämpft das Wachstum spürbar. mehr auf iwd.de

Demografie
Pressemitteilung, 6. Juli 2017

Neue IW-Studie Wie Deutschland der Demografie trotzen kannArrow

Deutschland geht es derzeit wirtschaftlich gut. Doch der demografische Wandel stellt Politik, Wirtschaft und Gesellschaft vor eine ganze Reihe struktureller Herausforderungen. Wie verhindert werden kann, dass das Wirtschaftswachstum in den kommenden Jahrzehnten dennoch nicht einbricht, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer groß angelegten Studie. mehr

4. Juli 2017

Carsten Ruge „Made in Germany“ gefragt wie nieArrow

Aufgrund der hohen Qualität seiner Produkte zählt Deutschland seit Jahren zu den größten Exporteuren der Welt. Besonders Autos und Maschinen sind im Ausland gefragt. Die guten Zahlen erfreuen aber nicht jeden. International wird der deutsche Leistungsbilanzüberschuss des Öfteren kritisiert. Dabei trägt die starke Exportwirtschaft indirekt dazu bei, in anderen Ländern Jobs zu sichern. mehr auf iwd.de