Arbeitskämpfe Image
Quelle: Fotolia

Den amtlichen Daten zufolge gingen hierzulande zwischen 2000 und 2007 pro Jahr durch Streiks und Aussperrungen lediglich fünf Arbeitstage je 1.000 Arbeitnehmer verloren, in Frankreich waren es 103 und in Kanada sogar 164 Tage. Die Differenz erklärt sich zum Teil daraus, dass in diesen Ländern – anders als in Deutschland – politische Streiks zulässig sind. Allerdings erfasst die offizielle Statistik in Deutschland längst nicht alle Arbeitsniederlegungen, sondern nur solche Arbeitskämpfe, die wenigstens einen Tag dauern oder zu mindestens 100 Ausfalltagen führen – Warnstreiks fallen dabei oft unter den Tisch.

Das tatsächliche Streikgeschehen dürfte deshalb hierzulande beträchtlich unterzeichnet werden. Ein Indiz dafür ist auch die gewerkschaftliche Streikstatistik, die die Zahl der Ausfalltage deutlich höher beziffert und sich dabei auf die ausgezahlten Streikgelder stützt. Fanden die meisten Streiks bis vor wenigen Jahren noch in der Industrie statt, ist inzwischen der Dienstleistungsbereich deutlich stärker an der Streikfront unterwegs – im Jahr 2008 entfielen auf diesen Sektor rund 290.000 von insgesamt geschätzten 420.000 Ausfalltagen.

Hagen Lesch
Erfassung und Entwicklung von Streiks in OECD-Ländern
IconIW-Trends 1/2009

Ansprechpartner

Gewerkschaften: Verankerung ausbauen
IW-Kurzbericht, 27. April 2017

Adam Giza / Hagen Lesch Gewerkschaften: Verankerung ausbauenArrow

Unter dem Motto „Wir sind viele. Wir sind eins.“ ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) auch in diesem Jahr wieder dazu auf, am „Tag der Arbeit“ für mehr Gerechtigkeit zu demonstrieren. Die große Öffentlichkeitswirkung dieses Tags verdeckt, dass die Gewerkschaften in der Arbeitnehmerschaft nur noch schwach verankert sind und schwierige strukturelle Probleme lösen müssen. mehr

19. April 2017

Tarifkonflikte Konkurrierende Gewerkschaften: Wadenbeißer gegen PlatzhirscheArrow

Kleine Gewerkschaften wie die Piloten- und die Lokführerorganisationen ziehen oft auffallend konfliktfreudig in ihre Tarifverhandlungen. Besonders stark schaukeln sich Revierkämpfe mit den etablierten Branchengewerkschaften auf, wie eine Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt. mehr auf iwd.de

Schlichtung ist weiterhin nötig
IW-Nachricht, 20. März 2017

Tarifverhandlungen Berliner Flughäfen Vermitteln reicht nichtArrow

Nachdem die Tarifverhandlungen für das Bodenpersonal an den Berliner Flughäfen gescheitert sind, soll nun der ehemalige Berliner Innensenator Ehrhart Körting vermitteln. Dieser Schritt ist richtig, reicht aber nicht aus. Denn im Gegensatz zu einem Schlichter nimmt Körting als Mediator keinen inhaltlichen Einfluss auf die Verhandlungen. mehr