Fachkräftemangel Image
Quelle: Fotolia

Aufgrund des für viele Berufe bereits weitgehend geräumten Arbeitsmarktes und der schrumpfenden Schulabgängerzahlen gibt es aber bereits heute Rekrutierungsprobleme. Gut ein Drittel der Unternehmen, die im Jahr 2009 Fachkräfte gesucht haben, berichten über Schwierigkeiten, Personal in den von ihnen benötigten Ausbildungsberufen zu finden. Bei Akademikern und Experten mit einer betrieblichen Fortbildung hatte jedes vierte Unternehmen Rekrutierungsschwierigkeiten. Vor allem Unternehmen, die auch internationale Märkte beliefern, sind hiervon betroffen – 18 Prozent hatten Probleme, Techniker zu rekrutieren, und 9 Prozent, genügend Informatiker anzuheuern. Die Unternehmen sehen die Ursache besonders darin, dass die Bewerber entweder unzureichende oder unpassende Qualifikationen haben. Selbst auszubilden bleibt für die Unternehmen daher eine wichtige Strategie im Kampf gegen den Fachkräftemangel.

In den politischen Fokus genommen werden müssen aber vor allem jene Jugendlichen, die ohne Hilfe keine Ausbildungsstelle finden. Zwar bilden 5 Prozent der Unternehmen auch junge Menschen ohne Schulabschluss aus und 13 Prozent Jugendliche mit Lernbeeinträchtigungen. Gerade Jungen und Mädchen, die noch nicht ausbildungsreif sind, benötigen mehr Unterstützung. Denn wer keine Ausbildung vorweisen kann, hat es am Arbeitsmarkt schwer. Nur in 7 Prozent der Unternehmen wird der Bedarf an An- und Ungelernten noch steigen. Für 55 Prozent ist diese Personengruppe auf dem Arbeitsmarkt hingegen überhaupt nicht mehr relevant.

Dirk Werner, Michael Neumann, Vera Erdmann
Qualifizierungsmonitor – Empiriegestütztes Monitoring zur Qualifizierungssituation in der deutschen Wirtschaft
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

12. Juni 2017

Christiane Konegen-Grenier Erasmus: Ein Ticket für neun Millionen Menschen Arrow

Das europäische Erasmus-Programm, das in diesem Juni seinen 30. Geburtstag feiert, hat zunächst nur Studenten finanziell unterstützt, die ein Auslandssemester absolvieren wollten. Mittlerweile fördert das zu Erasmus+ umgetaufte Projekt nicht nur einen deutlich größeren Personenkreis, sondern umfasst auch sämtliche Bildungsbereiche. Allein 2015 investierte Brüssel dafür mehr als 2,1 Milliarden Euro. mehr auf iwd.de

Veranstaltung, 11. Mai 2017

62. Bildungspolitisches Treffen Lernen und Arbeiten in der digitalen WeltArrow

Am 11. und 12. Mai 2017 fand das traditionelle Bildungspolitische Treffen im IW Köln mit großer Beteiligung statt. Ziel war es, gemeinsam mit den Teilnehmern auszuloten, welche Anforderungen und Chancen sich aus der Digitalisierung für das berufliche und betriebliche Lernen ergeben. mehr

MINT-Frühjahrsreport 2017
Gutachten, 10. Mai 2017

Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke MINT-Frühjahrsreport 2017Arrow

Die Erwerbstätigkeit von MINT-Akademikern ist von 2011 - 2014 um 10,6 Prozent gestiegen. Diese Entwicklung wurde von Zuwanderung, einem höheren Frauenanteil und mehr Älteren begünstigt. Weniger günstig entwickelte sich die Erwerbstätigkeit von beruflich qualifizierten MINT-Fachkräften. mehr