Fachkräftemangel Image
Quelle: Fotolia

Aufgrund des für viele Berufe bereits weitgehend geräumten Arbeitsmarktes und der schrumpfenden Schulabgängerzahlen gibt es aber bereits heute Rekrutierungsprobleme. Gut ein Drittel der Unternehmen, die im Jahr 2009 Fachkräfte gesucht haben, berichten über Schwierigkeiten, Personal in den von ihnen benötigten Ausbildungsberufen zu finden. Bei Akademikern und Experten mit einer betrieblichen Fortbildung hatte jedes vierte Unternehmen Rekrutierungsschwierigkeiten. Vor allem Unternehmen, die auch internationale Märkte beliefern, sind hiervon betroffen – 18 Prozent hatten Probleme, Techniker zu rekrutieren, und 9 Prozent, genügend Informatiker anzuheuern. Die Unternehmen sehen die Ursache besonders darin, dass die Bewerber entweder unzureichende oder unpassende Qualifikationen haben. Selbst auszubilden bleibt für die Unternehmen daher eine wichtige Strategie im Kampf gegen den Fachkräftemangel.

In den politischen Fokus genommen werden müssen aber vor allem jene Jugendlichen, die ohne Hilfe keine Ausbildungsstelle finden. Zwar bilden 5 Prozent der Unternehmen auch junge Menschen ohne Schulabschluss aus und 13 Prozent Jugendliche mit Lernbeeinträchtigungen. Gerade Jungen und Mädchen, die noch nicht ausbildungsreif sind, benötigen mehr Unterstützung. Denn wer keine Ausbildung vorweisen kann, hat es am Arbeitsmarkt schwer. Nur in 7 Prozent der Unternehmen wird der Bedarf an An- und Ungelernten noch steigen. Für 55 Prozent ist diese Personengruppe auf dem Arbeitsmarkt hingegen überhaupt nicht mehr relevant.

Dirk Werner, Michael Neumann, Vera Erdmann
Qualifizierungsmonitor – Empiriegestütztes Monitoring zur Qualifizierungssituation in der deutschen Wirtschaft
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

"Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt"
Interview, 24. März 2017

Dirk Werner im Südkurier „Wir sehen erste Erfolge bei der Integration in den Arbeitsmarkt”Arrow

Zwei Drittel der Unternehmen, die in der Vergangenheit bereits Flüchtlinge beschäftigt haben, wollen das auch in diesem Jahr wieder tun. Von den Unternehmen, die bislang keine Erfahrungen mit Flüchtlingen gemacht haben, will sich immerhin jedes vierte der Zielgruppe Flüchtlinge öffnen, erklärt IW-Ökonom Dirk Werner im Interview mit dem Südkurier. mehr

23. März 2017

Doppelinterview „Der Papierkram ist für die Unternehmen eine Zumutung“Arrow

Mithilfe von 150 Willkommenslotsen unterstützt das Bundeswirtschaftsministerium kleine und mittlere Unternehmen in allen praktischen Fragen der Flüchtlingsintegration. Birgit Barfuß ist eine dieser Lotsinnen. Auf ihren Job vorbereitet hat sie das KOFA-Team des IW Köln, zu dem Sarah Pierenkemper gehört. Im iwd-Interview berichten die beiden, welche organisatorischen und kulturellen Hürden bei der Vermittlung von Flüchtlingen zu überwinden sind. mehr auf iwd.de

21. März 2017

Jugendliche mit Behinderung Kein Handicap für die AusbildungArrow

Viele junge Leute mit Handicap absolvieren ihre Ausbildung in einem Berufsbildungswerk oder einer anderen geförderten Einrichtung. Dabei stehen viele Unternehmen einer betrieblichen Ausbildung von Menschen mit Behinderung durchaus offen gegenüber. Doch oft mangelt es schlicht an Kontakten. mehr auf iwd.de