1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Aufschwung bringt mehr neue und gute Jobs
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Beschäftigung Pressemitteilung Nr. 41 28. Oktober 2007

Aufschwung bringt mehr neue und gute Jobs

Der aktuelle Aufschwung ist beschäftigungswirksamer als der New-Economy-Boom zur Jahrtausendwende. Obwohl das Bruttoinlandsprodukt derzeit nicht ganz so rasch wächst wie damals, sind in den vergangenen 24 Monaten rund eine Million Arbeitsplätze entstanden – genauso viele wie seinerzeit.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Anders ausgedrückt: Jedes Prozent Wirtschaftswachstum lässt mittlerweile die Zahl der Jobs um 0,62 Prozent steigen. Früher betrug das Plus lediglich 0,56 Prozent. Dadurch fällt der Beschäftigungszuwachs je Wachstumsprozent immerhin noch einmal um 30.000 Erwerbstätige höher aus als vor sieben Jahren. Besonders erfreulich ist, dass die Erosion der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung gestoppt werden konnte. Die Zunahme beträgt im aktuellen Konjunkturzyklus beachtliche 2,7 Prozent – um das Jahr 2000 herum waren es nur 2,2 Prozent. Die höhere Beschäftigungsdynamik von heute ist zum Teil mit den Hartz-Reformen und der Flexibilisierung tariflicher Regelungen zu erklären. Aber auch die Lohnzurückhaltung der vergangenen Jahre dürfte sich nunmehr auszahlen.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880