1. Home
  2. Presse
  3. Pressemitteilungen
  4. Auf Service gesetzt
Zeige Bild in LightboxAuf Service gesetzt
(© Foto: tomas - Fotolia)
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Multinationale Unternehmen Pressemitteilung Nr. 35 18. August 2008

Auf Service gesetzt

Der Dienstleistungssektor präsentierte sich in den vergangenen Jahren weltweit als wachstumsstarker Wirtschaftsbereich – und ist wohl nicht zuletzt deshalb in den Blickpunkt international investierender Unternehmen gerückt.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Während im Jahr 1990 mehr als die Hälfte aller weltweiten Fusionen und Übernahmen in der Industrie abgewickelt wurde, waren es 2006 nur noch 30 Prozent. Der Anteil der Dienstleistungsbranche kletterte hingegen von 42 auf 64 Prozent. Dieser Trend weg von der Industrie ist generell auch bei den in Deutschland beheimateten multinationalen Firmen festzustellen. Die von ihnen insgesamt in anderen Ländern getätigten Direktinvestitionen waren im Jahr 1995 noch zu 39 Prozent dem industriellen Sektor zuzuordnen. Bis 2006 schrumpfte dieser Anteil auf 25 Prozent – wenngleich unterm Strich nach wie vor mehr als jeder zweite deutsche Auslandsbeschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe tätig ist. Eine ähnliche Entwicklung ergibt sich für das ausländische Unternehmenskapital in der Bundesrepublik. Steckte 1990 noch mehr als die Hälfte des ausländischen Direktinvestitionsbestands im Industriesektor, so reduzierte sich dieser Wert bis 2006 auf 31 Prozent.

Christof Römer
Multinationale Unternehmen – Eine theoretische und empirische Bestandsaufnahme
IW-Analysen Nr. 39, Köln 2008, 88 Seiten, 18,80 Euro
Bestellung über Fax: 0221 4981-445 oder unter: www.divkoeln.de

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent
Lohnlücke Pressemitteilung Nr. 49 8. November 2010

Bei schneller Rückkehr sind es 4 Prozent

Der „echte“ Lohnabstand zwischen erwerbstätigen Männern und Frauen betrug in Deutschland im Jahr 2008 knapp 13 Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

IW

Artikel lesen
Mindestlöhne Pressemitteilung Nr. 35 26. September 2011

Belastung für den Staat

Die von den Gewerkschaften geforderte Einführung eines Mindestlohns von 8,50 Euro die Stunde führt bei Fiskus und Sozialversicherung je nach Höhe der Arbeitsplatzverluste zu Mindereinnahmen von jährlich bis zu 6,6 Milliarden Euro. Das Institut der deutschen ...

IW

Inhaltselement mit der ID 8880