1. Home
  2. Presse
  3. IW-Nachrichten
  4. Zulage ohne Zuversicht
Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Pflegezusatzversicherung IW-Nachricht 5. Juni 2012

Zulage ohne Zuversicht

Mit 5 Euro pro Monat will die Bundesregierung den Abschluss einer privaten Zusatzpflegeversicherung unterstützen. Sie rechnet selber aber nur mit 1,5 Millionen Verträgen. Das wären viel zu wenig, um die Finanzierung der Pflege nachhaltig zu sichern.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Statt der bislang angesetzten 90 Millionen Euro müsste der Fiskus gut 2 Milliarden Euro pro Jahr aufwenden, wenn alle gesetzlich Versicherten im Alter zwischen 20 und 60 Jahren eine private Zusatzpflegeversicherung abschließen würden. Es ist jedoch eine Frage der Gerechtigkeit, dass auch diejenigen Zulagen erhalten, die bereits heute zusätzlich vorsorgen. Gut 100 Millionen Euro kämen noch einmal hinzu.

Dabei ist eine private kapitalgedeckte Zusatzversorgung ohne Alternative. Anderenfalls drohen deutliche Beitragssatzerhöhungen. Bereits im nächsten Jahr muss der Beitragssatz von 1,95 auf 2,05 Prozent steigen, um neue Leistungen für Demenzerkrankte zu finanzieren. Zusätzlich sollen alle Leistungssätze ab 2015 an die Preissteigerung angepasst werden, um eine schleichende Entwertung der Pflegeversorgung zu verhindern.

All das wird ohne ergänzende Vorsorge nur mit weiteren kräftigen Drehungen an der Beitragssatzschraube zu finanzieren sein. Schließlich wird sich mit dem demografischen Wandel die Zahl der Pflegebedürftigen nahezu verdoppeln. Die Zulagen-Förderung ist da nicht mal ein Tropfen auf dem heißen Stein.

Teilen Sie diesen Artikel:

oder kopieren Sie den folgenden Link:

Der Link wurde zu Ihrer Zwischenablage hinzugefügt!

Mehr zum Thema

Artikel lesen
Es wird nicht ohne längere Arbeitszeit gehen
Jochen Pimpertz IW-Nachricht 3. November 2021

Rentenerhöhung: Es wird nicht ohne längere Arbeitszeit gehen

2022 sollen die gesetzlichen Renten um mehr als fünf Prozent steigen. Was viele Rentner freut, belastet die Beitragszahler zusätzlich – und schafft künftig Probleme bei der Finanzierung, die jetzt gelöst werden müssen, um kommende Generation nicht zu ...

IW

Artikel lesen
Jochen Pimpertz IW-Policy Paper Nr. 24 30. September 2021

Gesetzliche Krankenversicherung nach der Wahl

Ein überproportional starkes Wachstum der Pro-Kopf-Ausgaben prägt die gesetzliche Krankenversicherung. Mit der Alterung der geburtenstarken Jahrgänge wird sich dieser Trend noch verstärken. Steigende Finanzierungserfordernisse werden aber in dem ...

IW

Mehr zum Thema

Inhaltselement mit der ID 8880